10 Jahre Hospizarbeit in Hagen Hospizverein mit positiver Bilanz bei Mitgliederversammlung

Von Anke Herbers-Gehrs

Der Hospizverein Hagen leistet mit seinen 78 Mitgliedern unterstützende Arbeit für Trauernde und Sterbende.  Foto: Anke Herbers-GehrsDer Hospizverein Hagen leistet mit seinen 78 Mitgliedern unterstützende Arbeit für Trauernde und Sterbende. Foto: Anke Herbers-Gehrs

ahg Hagen. Im alten Pfarrhaus Hagen traf sich am Montagabend der Hospizverein. Eine aktive und lebendige Gemeinschaft, die in der Gemeinde gut verankert ist und viele Pläne für das Jubiläumsjahr 2018 hat.

78 Mitglieder hat der Verein, drei davon sind alleine schon in diesem Jahr dazugestoßen. 21 arbeiten als Begleiter, weitere Mitglieder organisieren das Trauercafé und kontaktieren Pflegeeinrichtungen. Es gibt eine Gruppe für trauernde Männer oder Angehörige von Sternenkindern und vierteljährlich die „Offene Kapelle“ am Waldfriedhof.

In diesem Jahr kann die ehrenamtliche Hospizarbeit in Hagen mit ihren zahlreichen Angeboten ihr 10-jähriges Jubiläum feiern und lädt dazu am Sonntag, 17.6. auf den Hof Pues ein. 2017 standen die Ehrenamtlichen 21 Sterbenden oder Trauernden zur Seite. Es handelt sich um eine ambulante Leistung, bei der Mitarbeiter nach Hause oder in die Pflegeheime kommen. „Wir haben keine Hospizbetten, wie manche meinen. Da ist doch noch Informationsbedarf nötig, auch darüber, dass der Wunsch nach Sterbebegleitung in die Patientenverfügung aufgenommen werden kann“, so Beate Haunhorst, Leiterin der Hospizgruppe. Deswegen stellt die Gruppe ihre Arbeit am 16.4. im Pfarrheim St. Martinus vor. (Weiterlesen: Neuer Hospizverein in Hagen – Der Tod eines Menschen darf kein Tabuthema sein)

Tagesfahrt nach Kassel

Außerdem bietet der Hospizverein am 26.5. eine Tagesfahrt nach Kassel mit dem Besuch des Museums für Sepulkralkultur an, in dem Bestattungs- und Trauerformen aus verschiedenen Kulturen ausgestellt sind.

2017 wurde außerdem das Projekt zum „Garten der Erinnerungen“ vorangebracht, durch Besichtigungen von Hospizgärten in Münster und die Zusammenarbeit mit der Hochschule Osnabrück. So wird die Gartenplanung in diesem Jahr als Studentenprojekt ausgeschrieben. Für die langfristige Projektleitung hätte Klaus Schlattmann-Haunhorst gerne noch Unterstützung und sucht aktuell einen Partner dafür.

Sehr gut aufgenommen wurden die Fortbildungen, wie zum Beispiel zu basaler Stimulation, für die ehrenamtlichen Mitarbeiter. Diese Methode bietet die Möglichkeit ohne Sprache, über Berührung, Geräusche und Gerüche, Kontakt zu Sterbenden aufzubauen. Die Anregungen aus diesem Kurs hat sich gleich auf die Weihnachtsgabe für die Begleiter ausgewirkt: Ein Duftöl, das sie als Kraftquelle für sich oder ihre Arbeit nutzen können. Eine Arbeit, „die ja auch furchtbar schwierig sein kann“, wie es Winfried Karthaus ausdrückte. Er unterstützt den Verein als Rechnungsprüfer und bewies, dass bei aller Korrektheit sogar ein Kassenprüfungsbericht unterhaltsam vorgetragen werden kann. (Weiterlesen: Viele Ideen für neuen Garten – Mitgliederversammlung des Hospizvereins Hagen 2017)

„Beats for Benefits“

Einnahmen bekommt der Verein vor allem aus Spendengeldern und Benefizveranstaltungen wie dem „Beats for Benefits“, das in diesem Jahr am 25.8. in der Alten Kirche Hagen stattfindet. Besonders erfreut war der Verein über die Spende des Abschlussjahrgangs der Oberschule Hagen. Ein Zeichen, dass auch junge Menschen die Hospizarbeit wertschätzen, betonte Kassenwart Johannes Plogmann. Immer wieder war zu spüren, wie erfüllend die Arbeit ist, obwohl man auch an persönliche Grenzen kommen kann. Aber, so eine Ehrenamtliche: „Das Schöne ist: Man ist nicht alleine unterwegs.“ (Weiterlesen: Mehr als ein Ehrenamt – Hospizverein Hagen begleitet Sterbende und Trauernde)


Jahresprogramm 2018:

16.4., 19 Uhr, Pfarrheim St. Martinus, Hagen: 10 Jahre Hospizgruppe „Offene Hände“

26.4., 20 Uhr, Gustav Görsmann Haus, Gellenbeck: 6. Kinoabend „Blaubeerblau“

26.5., Tagesfahrt ins Museum für Sepulkralkultur Kassel

17.6., 15 Uhr, Apfelmosterei Pues, Feier 10 Jahre Hospizgruppe

10.8., 19 Uhr, Bürgerhaus Natrup-Hagen: Singen mit Michael Schönhoff

25.8., 19 Uhr, Ehemalige Kirche Hagen: Beats for Benefits 3

21.10., 17 Uhr, Kapelle am Waldfriedhof: Gedenkstunde für Trauernde

5.11., 19 Uhr, Pfarrheim St. Martinus, Hagen: „Von wegen kalter Klumpen“ – Wenn die Trauer die Männer erwischt

8.4., 8.7., 14.10., offene Kapelle am Waldfriedhof