Zusammenarbeit fördern Hagener und Gellenbecker kfd machen gemeinsam Programm

Von Stefan Buchholz

Die kfd-Theatergruppe unterhielt die Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Stock. Foto: Stefan BuchholzDie kfd-Theatergruppe unterhielt die Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Stock. Foto: Stefan Buchholz

Hagen. Im Gasthaus Stock absolvierte die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) St. Martinus ihre Jahreshauptversammlung. Neben der Präsentation eines gemeinsamen Programms mit der Gellenbecker kfd, stellte sich auch Gemeindereferentin Andrea Puke vor.

Puke ist seit Sommer letzten Jahres in der katholischen Kirchengemeinde tätig. Ein Kontingent ihrer Stunden ist der Arbeit mit der kfd vorbehalten. Das könne zum Beispiel die Unterstützung in geistlichen Fragen sein, sagte Puke. Vorbereitet hat die Gemeindereferentin dazu unter anderem eine mehrtägige Auszeit vom Alltag im Kloster Thuine. Die Veranstaltung findet unter dem Thema „Mit Leib und Seele“ vom 28. Februar bis 4. März statt.

Weiterlesen. Andrea Puke gibt den UWG-Fraktionsvorsitz in Glandorf ab

Erstmals hat die Hagener kfd ein gemeinsames Programm mit der kfd in Gellenbeck erstellt. Damit wolle man auch das Zusammenwachsen der beiden Gemeinden St. Martinus und Mariä Himmelfahrt zur Pfarreiengemeinschaft befördern, sagte Hagens kfd-Vorsitzende Mechthild Ehrenbrink. Ein weiterer Grund: Die Mitglieder hätten so die Möglichkeit, mehr über ansprechende Veranstaltungen auch im anderen Gemeindeteil zu erfahren und daran teilzunehmen.

Weiterlesen: Wallfahrt nach Warendorf – kfd pilgert zum Mariä-Himmelfahrtsfest

Neues von der Theatergruppe

Neben den kurz gehaltenen formalen Tagesordnungspunkten, wurde auch diesmal Neues von der Theatergruppe der Hagener kfd präsentiert. Neben Sketchen, Liedern und Tänzen, trat das bekannte Duo „Liesbeth und Hildegard“ auf – eine feminine Hagener Antwort auf die aus der Muppetshow bekannten Waldorf und Stettler. Auch Liesbeth und Hildegard lästerten in liebevoller Marnier über jüngste Geschehnisse rund um den katholischen Kirchturm.

So kamen sie etwa vom gut besuchten Krippenspiel zu Weihnachten auf die andauernde Herbergssuche von Maria und Josef zu sprechen. Gemeint waren damit aber nicht die Eltern von Jesus, sondern der bald Hagen verlassende Pfarrer Josef Ahrens und seine Haushälterin Maria Brinkmann. Hätten sie nicht bald eine Wohnung gefunden, „dann sacht der Josef Arens vielleicht dem Bibo: Jetzt sieh du mal zu.“

Weiterlesen: „Bin Seelsorger, kein Manager“ – Pastor Ahrens verlässt Hagen im Juni 2018

Poller auf dem Kirchplatz

Gesprächsstoff zwischen Liesbeth und Hildegard war neben den neuen – und hoffentlich schon finanzierten – neuen Sitzauflagen auch ein neuer Poller auf dem Kirchplatz: Er soll unerwünschtes Parken verhindern. „Oh, Liesbeth, ich mach da nix mehr von hören. Ob dieser olle Pömpel vonne Parkplätze nun hoch oder runtergemacht werden soll und wann. Du, da geht quasi ein Riss quer durch den Kirchenvorstand“, wusste Hildegard zu berichten.

Derzeit hat die Hagener kfd über 600 Mitglieder. Selbst eine Jahreshauptversammlung muss zweimal über die Bühne gehen. „Beim zweiten Termin in den Abendstunden, wollen wir Rücksicht auf die noch berufstätigen Frauen nehmen“, sagte Mechthild Ehrenbrink.

Rückblick: Katholische Frauen treffen sich – KFD-Hauptversammlung mit buntem Programm bei Stock 2017