45. Karnevalssitzung 140 Narren feiern im Hagener Wiesental

Von Ulrich Eckseler


Hagen. „Wiesental helau“ hieß es am Samstagabend bei der 45. Karnevalssitzung des Musikzuges „Wiesental“ aus Hagen. Rund 140 Narren feierten im Gasthaus „Zum Wiesental“ freudig die tollen Tage.

In diesem Jahr stand die Veranstaltung unter dem Motto „Miteinander, Freude, Frohsinn, Heiterkeit – im Wiesental ist Narrenzeit“. „Wir stemmen uns damit gegen den Terror in der Welt“, gab Präsident Martin Grba in seiner Ansprache zu verstehen. Auch bedauerte er, dass der Musikzug derzeit als Einziger Karnevalsveranstaltungen in Hagen organisiere, und betonte, dass die Beteiligten daher umso mehr dazu beitragen sollten, die Karnevalssitzung als einen Höhepunkt zu erhalten.

Mit dem traditionellen Vereinslied „Im schönen Hagen...“ stimmten sich die Anwesenden dann auf einen ausgelassenen Abend ein. Es folgte der Einzug des neuen Prinzenpaares, Ihrer Lieblichkeit Annelie I. (Dallmöller) und Seiner Tollität Manfred I. (Grave), bewacht durch die Prinzengarde. Beide regierten bereits schon in Bad Laer als Prinzenpaar, bevor es sie nach Hagen zog. Ein Kuriosum: Ihre Lieblichkeit war am Samstag noch kein Mitglied des Vereins. „Sie will aber heute noch den Antrag stellen und die Prüfung machen“, beschwichtigte der Prinz und rief zur Geselligkeit auf. Anschließend hielt Hofnarr Bent Riepenhoff seinen Jubelspruch auf die Karnevalszeit.

Showprogramm mit Musik und Tanz

Mit einem eindrucksvollen Gastauftritt von Funkenmariechen Laura Schulze begann dann das Showprogramm mit viel Tanz und Musik.

In ihrer Büttenrede erinnerten sich „Ratz und Rübe“, alias Carolin Hehmann-Elixmann und Mareike Rolf, dass das Leben als Kind „eine Qual war, vor allem wenn man so einen Papa hat wie wir“. Auf närrische Art skizzierten sie die (Un-)Fähigkeit des Vaters, einen Haushalt zu führen, wenn die Mutter krank ist. Es dient das Hirschgulasch am Ende nur noch zum Pingpongspielen, die Sauce wird mit fünf Flaschen Wein „verfeinert“, und die Pfannkuchen kleben am Küchenschrank. „Gut ging’s nur dem kleinen Knilch, der kriegt ja auch nur Milch“, verkündeten beide.

Im Anschluss zeigte der vereinseigene Nachwuchs, die Gruppe „The Crazy Teens“ einige Sketche zur großen Erheiterung aller anwesenden Karnevalsfreunde. Zu „New York,, New York“ von Frank Sinatra zeigten darauf die „Showgirls“, die Damentanzgruppe des Musikzuges, eine unterhaltsame Darbietung.

Ein weiterer Höhepunkt war unter anderem der Auftritt des „Souvenier-Sextetts“. Gaby Klumpe, Uwe Niemann, Sabrina Weiss, Martin Grba, Ann-Christin Oberschelp und Mario Hehmann sangen Karaoke und stellten mit viel Equipment ausgestattet die Inhalte des Liedes nach. Zum Beispiel Jürgen von der Lippes „Der Wurm“ , wo etwa der Meister dem Gesellen rät, das Stromkabel nicht anzufassen.

Zum großen Finale liefen dann noch einmal alle Künstler zusammen in den Saal ein. Unter großem Applaus eröffnete das Prinzenpaar den Tanz.