Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Zukunftschancen an den Heideseen Gewerbeverein Glandorf informiert sich über mögliche Nutzung

Von Lisa M. Schulte | 18.07.2014, 18:04 Uhr

Der Gewerbeverein Glandorf unternahm mit 40 Mitgliedern und Gästen eine Fahrradtour zu den Bad Laerer Heideseen.

Die Glandorfer Unternehmer und Politiker ließen sich dabei von Frank Scheckelhoff, dem Leiter des Bauamtes der Gemeinde Bad Laer, über verschiedene Nutzungsmöglichkeiten des Gebietes um die Seen informieren. Der Hauptansatzpunkt einer Neunutzung einiger Gebiete um die Heideseen liege dabei vor allem im Tourismusbereich, erklärte Scheckelhoff. Sofern der Sandabbau an den Seen in einigen Jahren nicht weiter fortgesetzt werden sollte, könne man über mögliche Neugestaltungen des Seengebietes nachdenken. „Dies sind aber nur Ideen, die noch in keiner Weise konkretisiert wurden“, so Scheckelhoff. Inwieweit und in welcher Form eine touristische Nutzung überhaupt infrage käme, hänge auch von der Vereinbarkeit solcher Pläne mit dem Schutz der Wasservorkommen der Heideseen ab, denn diese versorgen große Teile der Bevölkerung des Südkreises mit Trinkwasser. Zudem könnten größere Vorhaben verhindert oder zumindest deren Realisierung verlangsamt werden, da die Gebiete um die Heideseen rund 70 Eigentümern gehören, mit denen sich mögliche Investoren jeweils einigen müssten.

Eigentlich befinden sich die Wasserflächen der Heideseen auf dem Laerer Ortsgebiet. Da einige Areale in der direkten Umgebung jedoch bereits zu Glandorf gehören, könnte die zukünftige Entwicklung aber auch für Glandorfer Unternehmer von Interesse sein. Zudem könnte auch der Tourismus des Ortes von einem neu gestalteten Seenumfeld profitieren.

„Gerade im Bereich Tourismus hängen wir in Glandorf den Kurorten der Umgebung etwas hinterher. Daher ist es uns wichtig, nach Möglichkeiten zu suchen, wie wir mehr Gäste für einen Besuch unserer Gemeinde begeistern können“, so Jürgen Künne, Vorsitzender des Gewerbevereins Glandorf. Für den Verein sei es aber auch von entscheidender Bedeutung, den Naherholungsbereich auch für die Glandorfer selbst zu erhalten. An der Radtour nahmen auch Bürgermeister Franz-Josef Strauch, die zukünftige Bürgermeisterin Magdalene Heuvelmann und der stellvertretende Bürgermeister Hubert Pöhler teil.