Bingo-Umweltstiftung 20000 Euro für die Sanierung der Glandorfer Windmühle

Die Bingo-Umweltstiftung fördert die Sanierung der Windmühle mit 20000 Euro. Foto: Dominik GeilkerDie Bingo-Umweltstiftung fördert die Sanierung der Windmühle mit 20000 Euro. Foto: Dominik Geilker

Glandorf. 20000 Euro hat die niedersächsische Bingo-Umweltstiftung für die Restaurierung der Windmühle Glandorf bewilligt. Der entsprechenden Förderbescheid wurde in dieser Woche dem Windmühlenverein ausgehändigt.

Der Geschäftsführer der niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung mit Sitz in Hannover, Karsten Behr, betonte: „Die beantragte Maßnahme mit denkmalschutzrechtlicher Genehmigung rechtfertige eine Höchstförderung vor dem Hintergrund der historischen Nutzung der Windmühlentechnik“.

Bäumer stellt Kontakt her

Der örtliche Landtagsabgeordnete Martin Bäumer hatte den Kontakt zwischen Windmühlenverein und Bingo-Umweltstiftung hergestellt. „Für gute Projekte setze ich mich gerne ein und freue mich, dass ich als Türöffner meinen Beitrag leisten konnte.“

Spendenaufruf

Der stellvertretende Vorsitzende des Windmühlenvereins,Hubert Schlotmann und Kassenwart Josef Laumann nahmen erfreut den Förderbescheid für die Sanierung des Wahrzeichens von Glandorf entgegen, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins. Die veranschlagten Gesamtkosten in Höhe von 438000 Euro finanzieren zu können, sammelt der Windmühlenverein außerdem Spenden.


Windmühlenverein Glandorf e.V. veranstaltet am Donnerstag 11. Mai eine Mitgliederversammlung. Treffpunkt ist um 19.30 Uhr in der Gaststätte Herbermann (Münsterstr. 25) in Glandorf.

0 Kommentare