Wichtiger Schritt in die Zukunft Glandorfer Autohaus baut neu am großen Kreisel

Gute Stimmung beim ersten Spatenstich für den neuen Firmensitz des Autohauses I. & W. Erpenbeck in Glandorf am Bundesstraßenkreuz B51 / B475. Foto: Susanne PohlmannGute Stimmung beim ersten Spatenstich für den neuen Firmensitz des Autohauses I. & W. Erpenbeck in Glandorf am Bundesstraßenkreuz B51 / B475. Foto: Susanne Pohlmann

Glandorf. Das Autohaus I. & W. Erpenbeck in Glandorf braucht mehr Platz. Mit dem ersten Spatenstich am neuen Standort am Sudendorfer Esch begann feierlich der Bau.

Ein weiteres Glandorfer Unternehmen findet einen neuen Standort am großen Kreisel am Sudendorfer Esch. Das Autohaus I. & W. Erpenbeck war an der Osnabrücker Straße im Ortskern Glandorfs durch die angrenzende Wohnbebauung an seine Kapazitätsgrenzen gestoßen, sodass man für die Zukunft des Familienunternehmens eine neue Lösung brauchte.

Weiterlesen: Autohausbau rückt in Glandorf in greifbare Nähe

Straßenkreuz

Für die tat man jetzt den ersten Spatenstich am Bundesstraßenkreuz B51 / B475 zusammen mit den Mitarbeitern, Vertretern der Mercedes-Benz/Daimler AG, den Architekten Josef und Mathias Ossege und der Bürgermeisterin Magdalene Heuvelmann. Mit dabei natürlich auch die Seniorchefs Wilhelm und Gerti Erpenbeck, die derzeitigen Geschäftsführer Sabine und Frank Michalick und deren Söhne, die es kaum abwarten konnten, die großen Schaufeln ins Erdreich zu stoßen.

Auf knapp 3000 Quadratmetern wird das neue Autohaus entstehen und dort finden dann PKW-, Transporter- und LKW-Werkstatt ebenso Platz wie auch ein umfangreiches Ersatzteillager, aber auch die erweiterte Fahrzeug-Ausstellung mit Service und Verwaltung. Dabei spielt nicht nur das moderne marken-spezifische Äußere im schwarz-silbernen 3-D Design eine wichtige Rolle. Auch technologisch, energetisch und ökologisch wird nach den neuesten Standards gebaut.

Weiterlesen: Fahrzeug für die Malteser – In Glandorf ist man füreinander da

Optimale Abläufe

Rund ein Jahr Bauzeit sind dafür eingeplant, aber schon jetzt ist abzusehen, dass nicht nur der Servicegedanke für die Kundschaft einen höheren Stellenwert haben wird, auch die Arbeitsplatzgestaltung und die Abläufe sollen technisch optimal funktionieren. Geschäftsführerin Sabine Michalick betonte in ihrer kurzen Ansprache: „Wir haben uns darüber lange Gedanken gemacht, aber jetzt geht es los. Das ist für unser Familienunternehmen ein wichtiger Schritt in die Zukunft.“ Mehr aus Glandorf im Netz


0 Kommentare