Erstklässler machen Musik Projekt „Ohne Moos nix los“ für Glandorfer Schüler

Von Anke Schneider

Mit Begeisterung dabei: 44 Jungen und Mädchen der Glandorfer Grundschule lernen in den kommenden Monaten verschiedene Musikinstrumente kennen. Foto: Anke SchneiderMit Begeisterung dabei: 44 Jungen und Mädchen der Glandorfer Grundschule lernen in den kommenden Monaten verschiedene Musikinstrumente kennen. Foto: Anke Schneider

Glandorf. In der Grundschule Glandorf ist Musik drin – im wahrsten Sinne des Wortes. 44 Erstklässler nehmen bis zu den Sommerferien am Kreismusikschulprojekt „Ohne Moos nix los“ teil.

„Ohne Moos nix los“ ist ein instrumentales Orientierungsangebot der Kreismusikschule Osnabrück, in dem Kinder der ersten Klassen in Kooperation mit den Grundschulen des Landkreises erste Erfahrungen mit Musik und verschiedenen Instrumenten machen können. Das Wort Moos steht dabei für „Modell Osnabrück“ und beschreibt ein Projekt, das im September 2008 als Modellprojekt mit etwa 200 Kindern an drei Grundschulen startete.

Kurse an 22 Grundschulen

Aktuell bestehen Moos-Kurse an 22 Grundschulen im gesamten Landkreis Osnabrück. Rund 7000 Kinder haben inzwischen an dem Projekt teilgenommen“, berichtete Walter Kruse, Regionalleiter der Musikschule. Nun sind auch die 44 Jungen und Mädchen aus Glandorf dabei.

Die Töne, die die Kinder acht verschiedenen Instrumenten zu Beginn des Projektes entlockten, hörten sich noch an wie Straßenlärm in Peking. Das soll sich in den kommenden Wochen ändern.

Instrumentenkarussell

Bis zu den Sommerferien nehmen die Jungen und Mädchen an einem Instrumentenkarussell teil, werden also im Vier-Wochen-Rhythmus alle acht Instrumente kennenlernen. „Entdeckt ein Kind seine Vorliebe für ein bestimmtes Instrument, kann es im zweiten Schuljahr Unterricht an diesem Instrument nehmen“, sagte Kruse.

Die Musikstunde ergänzt dabei den Unterricht der Schule und wird von Lehrkräften der Kreismusikschule in enger Abstimmung mit Schulleitung und Klassenlehrern der Partner-Grundschulen durchgeführt. Der Unterricht findet einmal pro Woche während der regulären Schulzeit statt. Ein zusätzlicher Termin für den Musikunterricht bleibt den Kindern somit erspart.

Präsentation im Juni

Am 6. Juni wird es in der Glandorfer Grundschule dann eine Präsentation der Kinder für ihre Eltern, Großeltern und andere Verwandte geben. Dann werden die Jungen und Mädchen zeigen, was sie in der Zwischenzeit gelernt haben. Vom Straßenlärm in Peking dürften sich die Töne dann deutlich unterscheiden.