zuletzt aktualisiert vor

Budget von 15000 Euro Neue Turmanlage für Glandorfer Spielplatz „Im Winkel“

Von Anne Spielmeyer


Glandorf. Auf die Brücke, fertig, los: Der Glandorfer Spielplatz an der Straße „Im Winkel“ soll umgestaltet werden. Eine neue Turmanlage mit Rutsche und Schaukeln schlägt der Bauausschuss einstimmig vor. Frischekur nach 33 Jahren.

Nicht gleich den Kopf in den Sand stecken. Denn der ist schließlich auf dem Glandorfer Spielplatz „Im Winkel“ auch nicht mehr ganz frisch. Den Spielplatz gibt es seit 33 Jahren – Verschleißerscheinungen bleiben da nicht aus. Das Dach des Kletterturms ist beschädigt, das Holz an manchen Stellen morsch, das Gerüst schon häufiger verstrebt worden. Im vergangenen Jahr hatten Anwohner bereits einen Antrag auf Neugestaltung gestellt. Weil 2014 zunächst der Spielplatz der Grundschule in Schwege auf Vordermann gebracht worden ist, wurde dieser Spielplatz zurückgestellt. In diesem Jahr aber soll sich was tun.

Budget von 15000 Euro

„Wir stehen da bei den Anwohnern im Wort. Alles andere wäre nicht fair“, sagte SPD-Fraktionsvorsitzender Willi Micke. Die anderen Ausschussmitglieder sehen das genauso. „Wir sollten uns weiterhin jedes Jahr einen Spielplatz vornehmen“, sagte Reinhold Hothnaier (UWG). Bauamtsleiter Torsten Dimek präsentierte mehrere mögliche Modelle, die mit dem Budget von 15000 Euro realisiert werden könnten. Der Ausschuss sprach sich auch in Reaktion auf eine stichprobenartige Umfrage unter Anwohnern für ein hölzernes Modell mit zwei Türmen, einem Verbindungssteg, Rutsche und zwei Schaukeln aus.

Auch Omas wollen schaukeln

„Vielleicht kann man ja eine Schaukel breiter bestellen als die andere“, regte CDU-Fraktionsvorsitzender Ulrich Hengelsheide an. Omas seien auf ihn zugekommen, die gern mit den Enkelkindern mitschaukeln würden, aber so schlecht wieder rauskämen aus der engen Schaukel. Das wird beim Hersteller angefragt. Die vorhandenen Geräte wie Turnstange und Wippe sollen erhalten bleiben. Der Tisch mit Holzbänken soll durch einfache Sitzbänke ersetzt werden. Auch der Sand könne ausgetauscht werden, hieß es.