Hubertusmesse in St. Johannis Jagdhornbläsercorps Glandorf sorgt für den Sound

Die Jagdhornbläser in der Glandorfer Pfarrkirche Foto: privatDie Jagdhornbläser in der Glandorfer Pfarrkirche Foto: privat

Glandorf. Nach zweijähriger Pause gestaltete das Jagdhornbläsercorps Glandorf in diesem Jahr wieder einen festlichen Hubertusgottesdienst in der Glandorfer Pfarrkirche.

Dem bereits vorhandenen Repertoire hatte der Corpsleiter Dieter Wolf mit dem Kyrie von Neuhaus ein neues Stück zugefügt, das mit Parforcehörnern vorgetragen wurde. Intensive Proben, in der letzten Woche dreimal in der Glandorfer Pfarrkirche, verschafften die nötige Sicherheit, die für einen Auftritt in der Kirche mit ihrer besonderen Akustik notwendig ist.

Der Altarraum in der St.-Johannis-Kirche wurde von Clemens und Rainer Toppheide mit einem Rothirschgeweih sowie einem leuchtenden Kreuz zwischen den Stangen in Erinnerung an die Hubertuslegende geschmückt.

Ihren ersten Auftritt in der Kirche hatten fünf Jungbläser, die ihre Sache nach Ansicht der Zuhörer mit Bravour meisterten. Erstmals als Solobläser aktiv war André Bourret, der gemeinsam mit Dieter Wolf zweistimmig das Große Halali vortrug. Dem folgten zum Abschluss die Hegewaldfanfare sowie der Glandorfer Jägermarsch. Nach dem Gottesdienst trafen sich die Bläser zu einem gemütlichen Frühschoppen im Vereinslokal August Buller. Bedauert wurde die geringe Beteiligung der aktiven Jäger am Gottesdienst.