Laternen leuchten zum ersten Mal Glandorfer Großtagespflege Kinderstube feiert Laternenfest

Von Anke Schneider

Kinder und Eltern der Großtagespflege in Glandorf zogen am Donnerstag zu Ehren von St. Martin rund um ihre Einrichtung am Sandknapp. Foto: Anke SchneiderKinder und Eltern der Großtagespflege in Glandorf zogen am Donnerstag zu Ehren von St. Martin rund um ihre Einrichtung am Sandknapp. Foto: Anke Schneider

Glandorf. Die Großtagespflege Kinderstube am Sandknapp in Glandorf hat ihr allererstes Laternenfest erfolgreich hinter sich gebracht. Am Donnerstagabend marschierten die Kinder samt Eltern und Großeltern durch die Straßen rund um den Sandknapp. Vorweg ritt der heilige St. Martin auf einem gutmütigen Haflinger-Pferd.

Mitarbeiterin Mareike Mester war in die Rolle des St. Martin geschlüpft, der an einem kalten Wintertag an einem Bettler vorbeigeritten kommt und mit dem Frierenden seinen Mantel teilt. Die Rolle des Bettlers hatte Kerstin Große-Kracht übernommen. Staunend sahen die Kinder zu Beginn des Laternenumzuges, wie Mareike Mester wie von Zauberhand den knallroten Mantel in zwei Hälften schnitt und dann davonritt. Die Kinder mit ihren Familien folgten dem Schauspielerduo.

Vor dem Laternenfest hatten die Kinder mit den Tagespflegemüttern gemeinsam ihre erste Laterne gebastelt. Vorlagen für Eulen, Füchse und Igel standen zur Auswahl. „Die Eulen waren der Renner“, berichtete Katharina Mutert, eine weitere Mitarbeiterin der Großtagespflegestelle.

Nachdem man sich zunächst mit Waffeln und Kinderpunsch gestärkt hatte, ging es auf den gut einen Kilometer langen Marsch rund um die Kinderstube. Mit dabei war die frischgebackene Bürgermeisterin Magdalene Heuvelmann, die den Marsch mit den jüngsten Glandorfern sichtlich genoss. In neuer Rolle: Glandorfs Ex-Bürgermeister Franz-Josef Strauch, der als begeistert fotografierender Opa den Laternenzug begleitete. Auch Gabi Stockhoff aus dem Familienservicebüro in Glandorf verfolgte die Premiere höchstpersönlich.