zuletzt aktualisiert vor

Glandorfer Bayernfans begrüßen ihr 100. Mitglied Ohne Filzhut und Krachlederne geht gar nichts

Von Achim Köpp

Meine Nachrichten

Um das Thema Glandorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ein Spezialtrikot der Bayern für das 100. Mitglied Klaus Wördemann (3. von links). Ihn begrüßten vom Vorstand (von links) Frank Obermeyer, Ulrich Stapel, Mathias Laumann, Frank Klopmeyer und Stephan Klose. Foto: Achim KöppEin Spezialtrikot der Bayern für das 100. Mitglied Klaus Wördemann (3. von links). Ihn begrüßten vom Vorstand (von links) Frank Obermeyer, Ulrich Stapel, Mathias Laumann, Frank Klopmeyer und Stephan Klose. Foto: Achim Köpp

Glandorf. Lederhose oder Filzhut sind ebenso obligatorisch wie Vereinstrikot oder Fanschal: Bei den „Bayernfans Glandorf e.V.“ zeigt man Flagge für Bayern München, den „geilsten Club der Welt“. Dem erst im März 2004 von 28 Fans gegründeten Verein laufen die Mitglieder mit steigender Tendenzzu, darunter viele Jugendliche.

Jetzt begrüßte der Vorstand im Rahmen des Jahresabschlussfestes im Vereinslokal Buller den 20-jährigen Klaus Wördemann als 100. Mitglied. Vorsitzender Stephan Klose überreichte ihm ein spezielles Trikot mit einer 100 im Lorbeerkranz: „Ich hoffe, dass du in diesem Trikot noch viele Titel für die Bayern erlebst.“

In Wahrheit ist der Fanclub schon fast zehn Jahre alt. Damals machten sich sechs Bayernfans aus Glandorf und Bad Laer auf den weiten Weg zum Champions-League-Finale nach Mailand und dachten nach reichlich Weizenbier und einem „Wahnsinnsfinale“ an eine Gründung. Doch die Idee schlummerte noch drei Jahre lang, bis der Gedanke Wirklichkeit wurde.

In den Jahren darauf fuhren die Club-Mitglieder kontinuierlich zu den Heim- und Auswärtsspielen der Bayern, wobei natürlich die Reisen zu den Champions-League-Spielen die Höhepunkte waren. „Kein Weg war uns zu weit, ob zum Finale nach Madrid, Barcelona oder Manchester, wir waren dabei!“ Schöne und auch kuriose Momente gab es en masse: So wäre der Flieger einmal ab Mailand ohne die Glandorfer geflogen, nur weil sie den Aufruf nicht hörten.

Es gebe aber auch Fans, die zum Pokalfinale nach Berlin mit dem Fahrrad fuhren. „So wie unser Ulli, die Seele des Vereins, in diesem Jahr. Er sucht jetzt nur noch nach einer passenden Gefährtin für solche ungewöhnlichen Reisen“, so Klose. Und wenn es nicht auf Reisen geht, weil mal keine Karten mehr zu erlangen sind, schauen sie sich gemeinsam die Spiele auf der Videowand an.

Der Vorstand, aktuell bestehend aus Stephan Klose, Frank Obermeyer (Zweiter Vorsitzender), Frank Klopmeyer (Schriftführer), Ulrich Stapel (Kassenwart und Ticketmanager) sowie Fahrtenmanager Mathias Laumann, hofft auch darauf, dass einmal ein Bayernspieler nach Glandorf kommen wird.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN