zuletzt aktualisiert vor

500 Mitglieder im 1000-Seelen-Dorf Blau-Weiß Schwege feiert seinen 25. Geburtstag mit Elan und Ehrungen

Von Achim Köpp

Meine Nachrichten

Um das Thema Glandorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Glandorf. „In einem Ort mit gut 1000 Einwohnern nach 25 Jahren fast 500 Mitglieder zu haben, davon mehr als die Hälfte Kinder und Jugendliche, das ist einfach großartig“, freute sich Bürgermeister Franz-Josef Strauch bei der Feierstunde zum 25. Geburtstag des Blau-Weiß Schwege. „Da fehlen einem fast die Worte!“ 1986 hatten 22 Männer den Verein gegründet.

Und Strauch setzte noch einen drauf: „Sport ist Rostschutz für eine gesunde Gesellschaft, und wo passt dieser Satz besser hin, als up’n Schwege? Wenn einer wirklich gesund werden und bleiben möchte, ist der BW Schwege die beste Adresse.“ Er vergaß aber auch nicht das Schützenfest am kommenden Wochenende, die „alljährlichen Gesundheitstage“, als Schweger Attraktion zu nennen.

Es sei in Schwege in diesem Vierteljahrhundert viel Infrastruktur, auch mithilfe der Gemeinde Glandorf, geschaffen worden, „unsere lieben Schweger können ihre Interessen durchsetzen, bringen aber auch viel Gegenleistung in Form ehrenamtlicher Arbeit. Diese gepflegte und gelebte Gemeinschaft sei Fundament für den Ort und die Menschen hier.

Ein großes Lob richtete Strauch an die Betreuer im Verein: „Ihr seid die Säulen nicht nur für den BW Schwege, sondern für den Sport, für unsere Kinder und Jugendlichen und am Ende für unsere Gesellschaft.“

Für Helmut Buschmeyer, den Kreisvorsitzenden Osnabrück-Land des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV), war das Lob für die Schweger eine Steilvorlage, die er sofort in ein Tor verwandelte: „Schwege ist bekannt, Blau-Weiß Schwege ist aktuell, Schwege zeichnet sich durch das harmonische Zusammenspiel aller Bürger aus. Das sind seit 25 Jahren Eure Markenzeichen, und das möge so bleiben! Ohne Ehrenamt fällt kein Tor, ohne Ehrenamt wird kein Talent gefördert!“

Sichtbares Zeichen der erfolgreichen vereinsinternen Talentförderung war die Medaillenvergabe an die Minikicker, die mit einem Riesenvorsprung die Meisterschaft geholt hatten.

Für die Vereinsgründer und lange Jahre ehrenamtlich Tätigen Ewald Hagedorn, Clemens Poppe, Willi Wolke und Paul Ellerbrock hatte er – neben drei Fußbällen für den Verein – Ehrennadeln und Urkunden vom NFV im Gepäck, die er nun unter dem Beifall der vielen Gäste überreichte.

Als Mitbegründer wurden außerdem vom Verein geehrt: Benno Lückener, Michael Lückener, Berthold Holtkamp, Norbert Ahmann, Hubert Ahmann, Klaus Hagedorn, Siegfried Uhlenhake, Stefan Poppe, Werner Hagedorn, Hubert Hülsmann, Andreas Buddenkotte, Heinrich Riesberg, Günther Hagedorn, Karl Börnhorst, Franz-Josef Poppe, Hermann Döpker, Clemens Imhorst, Martin Poppe und Albert Brandmann.

„Eintreten und mitmachen“: Diesen Appell richtete Robert Ellerbrock als Ortsbürgermeister an seine Bürger. Im Verein werde sehr gute Arbeit geleistet, man habe in den vergangenen 25 Jahren sehr viel bewegt. Er nannte den Bau der Sportplätze, den Aufbau der Abteilungen Damenfußball, Kinderturnen, Gymnastik und anderer: „Dieser Verein ist lebendig.“ Glückwünsche von Niedersachsens Sportminister Schünemann überbrachte Landtagsabgeordneter und Fast-Nachbar von Schwege Martin Bäumer: Es gebe wohl kein zweites Mal in Niedersachsen ein Dorf mit so vielen agilen Vereinen wie Schwege. Gratulationen kamen auch von der Feuerwehr, dem Schützenverein, der kfd und dem Kindergarten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN