Älteste Chor im Sängerbund Teutoburger Wald 175 Jahre MGV Sängerlust und Cäcilienchor Glandorf

Von pm

Feiern am Wochenende ihr 175-jähriges Bestehen: Die Sängerinnen und Sänger des  MGV Sängerlust und Cäcilienchor Glandorf. Foto: ChorFeiern am Wochenende ihr 175-jähriges Bestehen: Die Sängerinnen und Sänger des MGV Sängerlust und Cäcilienchor Glandorf. Foto: Chor

Glandorf. Der älteste Chor des Sängerbund Teutoburger Wald feiert sein 175-jähriges Bestehen. Am Samstag, 28. September, lädt der MGV Sängerlust und der Cäcilienchor um 18:00 Uhr zu einem Festgottesdienst in der Glandorfer Johanniskirche, und am Sonntag, 29. September, um 17 Uhr zu einem Konzert im Saal Herbermann an der Münsterstraße 25 in Glandorf ein. Der Eintritt ist frei. Mit dabei sind die Glandorfer Chöre:“ Crescendo“,“ Crescendo Teens“ und der Chor „Sine Nomine“ Der Eintritt ist frei.

Gegründet wurde der Chor 1844 von den seinerzeit in Glandorf tätigen Schulvikar Carl Peters. An vielen Veranstaltungen nahm der zu Anfang nur mit Männern besetzte Chor teil. Zum 50-jährigem Bestehen des Chores wurde die neue Vereinsfahne: „Aus freier Brust ein freier Klang, bleibt Sängers Lust ein Leben lang“ vorgestellt. Das Bundessängerfest Osning 1899, war eines der Höhepunkte des Chores zum 55-jährigen Bestehen. Mit dabei waren weitere zehn Bundesvereine, die an diesem Fest teilnahmen.

Im Jahre 1930 gründete Pastor Köster einen weiteren Männerchor mit dem Namen „Liederkranz“ sowie einen Damenchor: „Cäcilia“. Durch die beiden Weltkriege war der Bestand der Männerchöre stark gefährdet. Somit vereinigten sich 1952, die beiden Glandorfer Männerchöre „Sängerlust“ mit dem Männerchor „Liederkranz“ zu dem Männergesangverein „Sängerlust“. Diese Chorvereinigung bildete von nun an immer wieder eine Sangesgemeinschaft mit dem Damenchor „Cäcilia“.  

Das 100-jährige Bestehen des MGV konnte wegen des Zweiten Weltkrieges nicht gefeiert werden. Somit gestaltete sich die Feier zum 110-jährigem Bestehen des Chores zu einem besonderen Höhepunkt. Weitere 25 Chöre nahmen an diesem Fest teil. Die Osnabrücker Zeitung beschrieb seinerzeit das Fest mit den Worten: „Fest der tausend Sänger."

Eine große Ehrung wurde dem Chor 1957 mit der Auszeichnung der Zelter-Plakette zu teil. Die Zelter Plakette wurde 1956 von Bundespräsident Theodor Heuss als staatliche Auszeichnung gestiftet, um Chöre auszuzeichnen, die sich der Chormusik und dem Volkslied verdient gemacht haben.

Im Jahr 1981 vereinigte sich der Männerchor „Sängerlust“ mit dem Frauenchor “Cäcilia“ zu einem gemischten Chor. Zum 150-jährigem Bestehen folgte eine Festwoche unter anderem mit dem Konzert: „Wenn Töne Zauber walten“.  

Seit 1999 steht der Chor unter der Leitung von Holger Dolkemeyer. Konzerte sowie Mitgestaltungen bei Gottesdiensten in der St. Johannis Kirche in Glandorf folgten. Viele Ausflüge und gesellige Veranstaltungen wurden unternommen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN