Pilotprojekt E-Car-Sharing Glandorfer fahren für fünf Euro im E-Smart zum Einkaufen

Das neue Elektrofahrzeug wird im Autohaus I&W Erpenbeck präsentiert. Vertreter der Gemeinde Glandorf, des Landkreises, des Mercedes-Händlers und der TEN freuen sich über den Projektstart. Foto: Henning Müller-DetertDas neue Elektrofahrzeug wird im Autohaus I&W Erpenbeck präsentiert. Vertreter der Gemeinde Glandorf, des Landkreises, des Mercedes-Händlers und der TEN freuen sich über den Projektstart. Foto: Henning Müller-Detert

Glandorf. Als eine der ersten Gemeinden im Landkreis bietet Glandorf ab Juni 2019 E-Carsharing an. Das Pilotprojekt dauert bis 2021 und soll die weiteren Perspektiven von E-Carsharing in Glandorf aufzeigen.

Magdalene Heuvelmann, Bürgermeisterin der Gemeinde Glandorf, nannte  bei der Vorstellung des Glandorfer Elektroautos im Autohaus I. & W. Erpenbeck die beiden Hauptziele des Projekts: Zum einen soll die Akzeptanz von Elektromobilität verbessert werden. Zweitens geht es darum, die Bereitschaft zum Car-Sharing insgesamt auszubauen. Denn ein Fahrzeug sich mit anderen Nutzern zu teilen, biete auch auf dem Lande den Vorteil, dass sich manche Familie die Kosten für einen Zweitwagen sparen kann. 

Bei dem Projekt wird die Gemeinde vom Landkreis Osnabrück mit 10.700 Euro unterstützt. 2018 hatte der Kreistag beschlossen, die Mitgliedsgemeinden beim Thema E-Mobilität zu fördern. Dafür stehen über drei Jahre insgesamt 225.000 Euro zur Verfügung. Glandorf hat die Mittel für drei Jahre nun für das Car Sharing abgerufen. Weitere Unterstützer sind das Autohaus Erpenbeck und die TEN, die Teutoburger Energie-Netzwerk Genossenschaft.

"Das E-Car-Sharing ist ein Mosaikstein in unserem Mobilitätskonzept für Glandorf", sagt Bürgermeisterin Heuvelmann. Dazu kommen die "Mitfahrerbank plus" und der Bürgerbus, der voraussichtlich im September an den Start gehen wird. 

Geschenkidee: E-Car-Gutscheine. Bürgermeisterin Magdalene Heuvelmann will sie künftig verstärkt als Präsent nutzen. Foto: Anja Pille


Das Elektroauto kann ab sofort gebucht werden. Einige Termine sind bereits jetzt besetzt. Auch die Verwaltungsmitarbeiter aus Glandorf sollen das Auto dienstlich nutzen. Nicht nur, um als Vorbilder in Sachen E-Mobilität voranzugehen. Bei den Mietpreisen rechne es sich auch, das Fahrzeug für die Gemeinde einzusetzen. Und noch ein Nutzen für die Verwaltung: die Bürgermeisterin will künftig bei besonderen Anlässen nicht immer nur Blumen sprechen lassen, sondern auch mal einen E-Car-Gutschein als Präsent mitbringen. Eine Möglichkeit, die übrigens jeder andere Glandorfer auch hat.   

E-Car-Sharing in Glandorf - so funktioniert's:  Interessenten können sich kostenlos registrieren über www.glandorf.deund dann reservieren. Erforderlich ist eine E-Mail-Adresse. Das Auto, derzeit ein Smart EQ forfour, ist direkt über die App zu buchen. Bezahlt wird direkt über die App. Und die Preise: Für einen halben Tag zahlen die Nutzer fünf Euro, für den ganzen zehn und fürs ganze Wochenende, also Samstag und Sonntag, sind 15 Euro fällig. Der Wagen ist garantiert zu 80 Prozent aufgeladen. Der Bürgerservice der Gemeinde ist behilflich. Bürger ab 18 Jahren mit gültiger Fahrerlaubnis können am Car-Sharing teilnehmen, auch als Mitarbeiterinnen von registrierten Firmen.  Die Fahrerlaubnis ist bei jeder Abholung vorzuzeigen.

Das Auto  steht bei l&W Erpenbeck, Sudendorfer Esch 2 in Glandorf: Dort kann der Smart zu den Öffnungszeiten montags bis freitags von  7.30 bis 18.00 Uhr, samstags 8 12 Uhr, abgeholt und dort muss er auch wieder abgestellt werden. Denn das Autohaus kümmert sich um das Fahrzeug. Das Auto wird einmal pro Woche gründlich gereinigt. Grobe Verunreinigungen müssen die Nutzer selbst beseitigen. Das Auto wird bei Erpenbeck auch gewartet. Für akute Fragen kann man rund um die Uhr unter der Tel. 05426 94440 bei Erpenbeck anrufen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN