zuletzt aktualisiert vor

Lastzug kippt auf Seite Lkw rutscht auf B51 bei Glandorf in Graben – Vollsperrung aufgehoben

Jörg Sanders und Yannick Richter

Meine Nachrichten

Um das Thema Glandorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auf der B51 bie Glandorf ist am späten Montagnachmittag ein Lastwagen von der Straße abgekommen und in den Graben gerutscht. Foto: NWM-TVAuf der B51 bie Glandorf ist am späten Montagnachmittag ein Lastwagen von der Straße abgekommen und in den Graben gerutscht. Foto: NWM-TV 

Glandorf. Auf der B51 bei Glandorf ist am späten Montagnachmittag ein Lastzug von der Straße abgekommen und in den Graben gerutscht. Für die Bergungsarbeiten war die Bundesstraße mehrere Stunden voll gesperrt. Gegen 20.30 Uhr wurde die Vollsperrung aufgehoben.

Wie die Polizei Georgsmarienhütte mitteilte, kippte der Lastzug gegen 17 Uhr auf die Seite. Der 61 Jahre alte Fahrer wurde bei dem Unfall eingeklemmt. Er musste von der Feuerwehr befreit werden und kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Warum der Lastzug umkippte, ist noch nicht endgültig geklärt, sagte ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen. Vermutlich sei jedoch eine "Unaufmerksamkeit des Fahrers" die Unfallursache gewesen.

Wegen der Bergungsarbeiten war die Bundesstraße mehrere Stunden lang voll gesperrt. Gegen 20.30 Uhr wurde die Vollsperrung aufgehoben und in eine halbseitige Sperrung umgewandelt. Erst seit Dienstagmorgen ist die Straße in Richtung Osnabrück wieder befahrbar.

Auf der B51 bie Glandorf ist am späten Montagnachmittag ein Lkw von der Straße abgekommen und in den Graben gerutscht. Foto: NWM-TV

Nach dem Unfall wurde der Gewässerschutzalarmdienst der Unteren Wasserbehörde informiert, wie der Landkreis Osnabrück am Mittwoch mitteilte. Der Mitarbeiter der Behörde stellte fest, dass der Tank des Lkw nicht kaputt war, aber Diesel aus der Tanköffnung ausgelaufen war. Rund 3,5 Kubikmeter Boden wurden deshalb von einem gerufenen Umweltreinigungsdienst ausgekoffert. Die Straßenmeisterei Bad Iburg füllte dann das Loch auf. Fließgewässer wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen. Diesel auf der Fahrbahn wurde mit Bindemittel aufgenommen. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN