Mehr Zughalte zu Stoßzeiten Streit um Halbstundentakt: Teilerfolg für Kattenvenne

Meine Nachrichten

Um das Thema Glandorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Regionalexpress RE 2 macht ab Dezember 2019 jeden Tag mindestens alle zwei Stunden auch in Kattenvenne Halt. Foto: imago/Gottfried CzepluchDer Regionalexpress RE 2 macht ab Dezember 2019 jeden Tag mindestens alle zwei Stunden auch in Kattenvenne Halt. Foto: imago/Gottfried Czepluch

Osnabrück/Glandorf. Der Protest von Fahrgästen und Politikern hat sich gelohnt: An dem für die Gemeinden Glandorf und Lienen wichtigen Bahnhof Kattenvenne werden auch künftig etwa alle halbe Stunde Nahverkehrszüge halten – wenn auch nicht zu sämtlichen Stoßzeiten und in jeder Richtung.

Ab Dezember 2019 sollen zur Rush Hour am Morgen in Richtung Münster und am Nachmittag in Richtung Osnabrück abwechselnd sowohl die Regionalbahn RB 66 als auch der neue Regionalexpress RE 2 (künftig RRX) in Kattenvenne Station machen. Dadurch ergeben sich Verbindungen ungefähr im Halbstundentakt. Im weiteren Tagesverlauf fällt das Angebot dann gelegentlich auf einen stündlichen Rhythmus zurück.

So geht es aus einem Schreiben des Zweckverbands Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) an die Bürgermeister von Glandorf und Lienen hervor, das unserer Redaktion vorliegt. Ein drohender Komplettverlust des Halbstundentakts für Verbindungen von Kattenvenne nach Osnabrück und Münster infolge der RE-2-Einführung scheint damit vom Tisch. 

Ausnahmen von der Regel

Zwar könne der Regionalexpress "aufgrund von Anschlussbeziehungen in Osnabrück" regulär nur alle zwei Stunden in Kattenvenne halten, heißt es in dem mit der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) abgestimmten Brief vom 18. Januar. Offensichtlich sind Ausnahmen, die eine engere Taktung erlauben, jedoch zu bestimmten Zeiten durchaus möglich.

Dem aktuellen Fahrplanentwurf (Stand Januar) zufolge, der Ende Januar auch auf einer öffentlichen Informationsveranstaltung in Kattenvenne vorgestellt wurde, ergeben sich solche Fenster montags bis freitags zwischen 5.38 und 9.38 Uhr (samstags ab 6.04 Uhr) in Richtung Münster sowie täglich zwischen 15.19 und 18.19 Uhr in Richtung Osnabrück. Keinen RE-2-Halt in Kattenvenne gibt es hingegen zur Stunde 9, 11, 13, 15, 17 und 21 (Richtung Münster) sowie zur Stunde 6, 8, 10, 12, 14, 18, 20 und 22 (Richtung Osnabrück). 

"LNVG und NWL werden diesen Fahrplanwunsch bei der DB Netz AG im Trassenbestellverfahren anmelden und gehen aktuell von einer Bestätigung aus", erklärt der Zweckverband. 

RB 66 nur noch stündlich

Bislang sorgt zwischen Münster und Osnabrück die Linie RB 66 (Teuto-Bahn) werktags zu Stoßzeiten mit zusätzlichen Fahrten für einen Halbstundentakt. Diese sogenannten Verdichterzüge werden jedoch zum nächsten Fahrplanwechsel abbestellt, weil der RE 2 identische Zeitlagen benutzt.

Punktuell kommt es damit in Kattenvenne zu einer Verschlechterung des Angebots. Insgesamt aber steigt durch die Verlängerung der Linie RE 2 (Düsseldorf–Münster) nach Osnabrück die Zahl der wöchentlichen Zughalte in Kattenvenne ab Dezember 2019 von 132 auf 168. Montags bis freitags sind es künftig 56 statt 54 Halte, samstags 58 statt 40 sowie sonn- und feiertags 54 statt 38. 

Der Bahnhof Kattenvenne ist elementarer Bestandteil einer neuen Bürgerbuslinie, die Lienen und Glandorf miteinander verbindet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN