Windmühlenteller für Bürgermeisterin Glandorfer Kaninchenzüchter übergeben Präsent


Glandorf. Jedes Jahr werden bei der Allgemeinen niedersächsischen Kaninchenschau etwa 100 Niedersachsenteller für die besten Kaninchen vergeben. 2012 war das Rathaus der Stadt Osnabrück das Motiv, 2018 die Windmühle in Glandorf.

Kenner der Szene verwundert dies nicht, denn die Glandorfer Kaninchenzüchter sind immer vorne dabei mit ihren Tieren und gewinnen regelmäßig Meisterschaften unter den Besten auf Landes-, Bundes- und Europaebene.

Nachhilfestunde

Klaus Dallmöller, Martin Hagemann und Martin Kürten besuchten die Glandorfer Bürgermeisterin Magdalene Heuvelmann, um ihr den Niedersachsenteller 2018 mit der Glandorfer Mühle zu überreichen. Es stellte sich heraus, so eine Mitteilung der Gemeinde, dass die Bürgermeisterin kaum Ahnung von Kaninchen und ihrer Zucht hat, sodass die drei Züchter sie gerne informierten.

Klaus Dallmöller züchtet bereits seit seinem 13. Lebensjahr, also seit 41 Jahren, Martin Hagemann auch schon seit vielen Jahren. Dieter Kürten zählt sich eher zu den Spätberufenen, hat aber für sein dreijähriges Enkelkind vorsorglich schon einmal eine dritte Rasse angeschafft. Die drei Züchter haben zwischen 50, 60 oder 100 Kaninchen, zusammen also mehr als 200. Ihnen ist es wichtig, dass man als Züchter ein Gefühl für den Umgang mit lebenden Tierenbekommt. Neben diesem Gefühl braucht man ein gutes Auge, um gute Tiere zu züchten. Keiner von ihnen steht auf „extravagante“ Rassen – sie alle wollen „vernünftige“, resistente Tiere heranziehen.

Hochsaison im Herbst

Für die drei Kaninchenzüchter ist das Frühjahr mit den kleinen, neuen Kaninchen die schönste Zeit im Jahr. Den Auftakt der Schausaison bildet immer der Glandorfer Kürbismarkt im Herbst, ihm folgt die Allgemeine Niedersachsen Kaninchenschau in der Halle Gartlage in Osnabrück im Dezember und schließlich die Bundesschau. Alle drei Jahre findet eine Meisterschaft auf europäischer Ebene statt. Mehr aus Glandorf im Netz

Den Glandorfer Kaninchenzüchter eile ein guter Ruf voraus. Und das könne nur funktionieren, berichten sie, wenn man ein geselliges Vereinsleben pflegt und sich gegenseitig unterstützt, zum Beipiel bei Bedarf die Tiere der anderen füttert.

Gute Wünsche

Die Bürgermeisterin bedankt sich herzlich bei der Delegation, ihr habe der Nachhilfeunterricht viel Spaß gemacht und sie sei stolz und glücklich, dass die Glandorfer Mühle auf dem schönen Niedersachsenteller 2018 abgebildet ist. Dem Verein und seinen Züchtern wünscht sie für die Zukunft alles Gute und eine gute Zucht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN