Von Wildkamera fotografiert Vermutliche Wolfssichtung zwischen Glandorf und Bad Laer

Meine Nachrichten

Um das Thema Glandorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Um 20.17 Uhr am Neujahrstag hat eine Wildkamera in Glandorf dieses Bild geschossen. Vermutlich ist es ein Wolf. Foto: NWM-TV/RötrigeUm 20.17 Uhr am Neujahrstag hat eine Wildkamera in Glandorf dieses Bild geschossen. Vermutlich ist es ein Wolf. Foto: NWM-TV/Rötrige

Glandorf. Im Grenzgebiet zwischen Glandorf und Bad Laer ist vermutlich ein Wolf gesichtet worden. Das Tier wurde am Abend des Neujahrstages von einer Wildkamera abgelichtet.

Exakt 20.17 Uhr zeigt die Fotoserie, auf dem das Tier zu sehen ist. Dass es sich um einen Wolf handelt, habe der zuständige Wolfsberater der Landesjägerschaft der Landesjägerschaft bestätigt, sagte der Hardensettener Bernd Rötrige auf Anfrage unserer Redaktion. 

Foto: NWM-TV

Er hatte seine Wildkamera an einer Art Hauptverkehrsstraße für Tiere aufgestellt, die er anhand von Bodenspuren identifiziert hatte. Nach der überraschenden Auswertung informierte er den Jagdpächter, der wiederum mit dem Wolfsbeauftragten Kontakt aufgenommen habe. Dieser habe auf den Bildern zweifelsfrei einen Wolf erkannt, so Rötrige, der der Jagdgemeinschaft Hardensetten angehört. 

Auch Fuchs und Reh im Bild

Dafür dass es ein Wolf ist, sprechen außerdem Vergleichsbilder aus derselben Kamera. So bestätigte die weitere Auswertung, dass die Stelle in der Tat gut von Wild frequentiert wird. Ein Reh ist zweifelsfrei in die selbst auslösende Fotofalle getappt und ein kleineres Tier, das ein Fuchs sein könnte.

Auch ein Reh lichtete die Kamera ab. Foto: NWM-TV/Rötrige

Die Kamera stand laut Rötrige im Außenbereich östlich von Hardensetten in der nähe der Heideseen - also weit entfernt von geschlossener Wohnbebauung.

Meldungen, wonach der Wolfsberater wegen der Wolfssichtung in den nächsten Tagen in die Region kommen werde, ließen sich am Freitagabend nicht mehr bestätigen.

Ein Fuchs? Foto: NWM-TV

Es wäre die erste bestätigte Wolfssichtung im Südkreis. Bisher gab es mehrfach mutmaßliche Sichtungen, bis hin zu einem gerissenen Reh im Grenzgebiet zu Lienen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN