„Ermittlungstaktische Gründe“ Ermittler schweigen weiterhin zu Tötungsdelikten in Hasbergen und Glandorf

Nahe dem Augustaschacht hatte eine Spaziergängerin die Leiche einer 75-Jährigen aus Melle gefunden. Foto: NWM-TVNahe dem Augustaschacht hatte eine Spaziergängerin die Leiche einer 75-Jährigen aus Melle gefunden. Foto: NWM-TV 

Hasbergen/Glandorf/Osnabrück. Es ist das Gesprächsthema Nummer eins im Osnabrücker Südkreis: In Hasbergen und Glandorf sind binnen kurzer Zeit zwei Menschen getötet worden. Viele Menschen sind verunsichert, Polizei und Staatsanwaltschaft hüllen sich weiterhin in Schweigen.

Ein 55-Jähriger wird tot in seiner Glandorfer Wohnung gefunden, in Hasbergen findet eine Spaziergängerin die Leiche einer 75-Jährigen aus Melle, und in beiden Fällen geben die Ermittler keine Details zu den beiden Verbrechen heraus – auch nicht auf Nachfrage. Dann heißt es: Die Ermittlungen liefen auch Hochtouren, auch während der Feiertage hätten die Mordkommissionen gearbeitet, sagte ein Polizeisprecher. Die Staatsanwaltschaft war am Donnerstag für Nachfragen nicht zu erreichen, eine schriftliche Anfrage blieb unbeantwortet.

55-Jähriger womöglich schon länger tot

Am Mittwoch, 19. Dezember, hatte die Polizei in Glandorf die Leiche eines 55-Jährigen in seiner Wohnung an der Kattenvenner Straße gefunden. Die Obduktion ergab: Er wurde gewaltsam getötet. Der Mann hatte womöglich bis zu drei Wochen tot in seiner Wohnung gelegen. Als Nachbarn ihn länger nicht sahen, alarmierten sie die Polizei. Die Feuerwehr öffnete schließlich die Wohnung. Die Polizei richtete eine Mordkommission ein. 

75-Jährige aus Melle tot in Gebüsch gefunden

Am Montag, 17. Dezember, hatte eine Spaziergängerin die Leiche einer 75-Jährige aus Melle nahe dem Augustaschacht in Hasbergen gefunden. Auch sie wurde gewaltsam getötet. Auch in diesem Fall richtete die Polizei eine Mordkommission ein.

In beiden Fällen gibt die Polizei „aus ermittlungstaktischen Gründen“ keine Auskunft zum Stand der Ermittlungen. Wie kamen die beiden Opfer zu Tode? Wann wurden sie getötet? Gibt es bereits Verdächtige oder gar Verhaftungen? Diese und weitere Fragen bleiben vorerst unbeantwortet.

Medien erst spät informiert

Mehrere Tage waren vergangen, bis Polizei und Staatsanwaltschaft die Medien über die Leiche in Glandorf informierten. Am Mittwoch war die Leiche gefunden worden, erst am Sonntag gaben Polizei und Staatsanwaltschaft eine Pressemitteilung. Auch das habe „ermittlungstaktische Gründe“ gehabt, so der Polizeisprecher. Zudem habe zuerst das Ergebnis der Obduktion abgewartet werden müssen.

Hinweise zu der Tat in Glandorf nimmt die Polizei in Georgsmarienhütte entgegen. Telefon: 05401/879500. Hinweise zu der in Hasbergen gefundenen Leiche nimmt die Polizei Osnabrück entgegen. Telefon: 0541/327-2115 oder 327-3103.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN