Zwei Anbieter, keiner war‘s Glandorfer klagen über Probleme mit Internet und Telefon

Von Greta Lenzing

Meine Nachrichten

Um das Thema Glandorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Telefon bleibt „stumm“, das Internet ist abgeklemmt – und keiner will es gewesen sein. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa/lnwDas Telefon bleibt „stumm“, das Internet ist abgeklemmt – und keiner will es gewesen sein. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa/lnw

Glandorf. Der Fleischer Wilhelm Erpenbeck in Glandorf hatte sieben Tage weder Telefon- noch Internetanschluss. Das passiert so nicht zum ersten Mal, und er ist nicht der einzige Glandorfer mit diesem Problem.

Der Metzgermeister fühlt sich von der Osnatel und der Deutschen Telekom im Stich gelassen. Wenn sowohl die Internet- als auch die Telefonleitung defekt ist, stelle das seinen Betrieb vor ungeahnte Herausforderung. Weder das EC-Gerät, das über eine WLAN-Verbindung funktioniert, noch das E-Mail-System, das für die Abwicklung der geschäftlichen Kommunikation unverzichtbar ist, arbeitet dann noch. Hinzu kommen die erhöhten Mobilfunkkosten, die durch eine Umleitung der Festnetznummer auf Erpenbecks Handy entstehen.

Schuldzuweisungen

Als am Donnerstag, 30. August, sein Unternehmen von der Außenwelt abgeschnitten blieb, wusste Erpenbeck schnell, wen er kontaktieren musste. Er ist Kunde bei dem Osnabrücker Anbieter Osnatel. Dieser greift jedoch auf Telefonanschlussleitungen zurück, die seit jeher der Telekom gehören.

Ein von der Telekom beauftragter Techniker kam vorbei und befand, es handle sich um ein Problem der Osnatel. Diese habe Umstellungen vorgenommen. Osnatel ließ ihn kurze Zeit später wissen, es liege an der Telekom. Generell sei die Antwort, die er an den Hotlines der Dienstleister erhalte, stets ausweichend. Tenor: „Ist in Arbeit“.

16 Tage ohne Netz

Bereits vor vier Jahren erlebte er nach einer Tarifumstellung ähnliche Probleme. Damals hatte er 16 Tage lange kein Netz. Um sicher zu gehen, dass es nicht an seinen Geräten liege, beauftragte Erpenbeck diesmal sofort einen Techniker aus dem Ort. Dieser bestätigte, dass die Probleme nicht mit der Computeranlage des Fleischers zusammenhingen. Mehr aus Glandorf im Netz

Nachdem NOZ Medien die EWE Tel GmbH kontaktierte, zu der die Osnatel gehört, wurde eine Leitungsunterbrechung im Netz der Telekom festgestellt. Parallel dazu habe es eine Störung in der Netztechnik gegeben, laut Ewe ebenfalls eine Zuständigkeit der Telekom. Man habe dann eine „Entstörung durch Express“ initiiert. Außerdem sei ein Telekom-Mitarbeiter vor Ort gewesen. Zusätzlich habe Erpenbeck den Router unter telefonischer Anleitung von Osnatel neu konfiguriert. Letzten Endes musste er sich aber für 200 Euro einen Neuen kaufen. Erpenbeck sei versichert worden, dass Osnatel für die in seinem Betrieb entstandenen Kosten aufkomme.

Ineffiziente Absprachen

Trotzdem ist Erpenbeck der Überzeugung, dass das Kernproblem ineffiziente Absprachen zwischen der Telekom und Osnatel sind. Darunter litten im Endeffekt die Verbraucher. Der Landkreis Osnabrück bestätigt, dass die häufigste Ursache für Schwierigkeiten das Zusammenspiel der Anbieter sei. Bei nicht leicht zu erkennenden Schwierigkeiten müssten je zwei eigentlich konkurrierende Unternehmen effizient und unbürokratisch zusammenarbeiten. Dies gelinge leider nicht immer. Der Landkreis rät betroffenen Bürgern, ihre vertraglich festgelegten Reperaturzeiten konsequent einzufordern. Außerdem sei es ratsam, zu einer Verbraucherschutzorganisation Kontakt aufzunehmen. Diese könne Informationen und Ratschläge geben.

Kostenloser Austausch

Auch der Glandorfer Eberhard Boes ist betroffen. Seit Freitag, 7. September, ist es auch ihm nicht mehr möglich zu telefonieren oder im Internet zu surfen. Er schätzt, dass etwa 20 andere Leute aus seinem näheren Umfeld betroffen seien. Ewe lässt uns auf Nachfrage wissen, dass durch Netzausbaumaßnahmen der Telekom vermehrt Router nicht mehr mit den Signalen, die aus den Leitungen kommen, kompatibel sind. Die betroffenen Kunden würden in den nächsten Tagen postalisch informiert und könnten ihren Router kostenfrei gegen ein neueres Gerät austauschen.

Die Telekom hat auf NOZ-Anfragen zum Problem bislang nicht reagiert.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN