Verwandelte Momente in der Kirche Glandorferin Ulla Papenbrock stellt ihre Bilder aus

Meine Nachrichten

Um das Thema Glandorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ausstellung in Kripplein Christi: Ulla Papenbrock (links) zeigt ihre Bilder in der evangelischen Kirche. Die Ausstellung wurde von Beate Bardenheuer eröffnet. Foto: Anke SchneiderAusstellung in Kripplein Christi: Ulla Papenbrock (links) zeigt ihre Bilder in der evangelischen Kirche. Die Ausstellung wurde von Beate Bardenheuer eröffnet. Foto: Anke Schneider

Glandorf. Sechs Bilder einer Malerin aus Glandorf hängen nun für eineinhalb Monate in der Kirche Kripplein Christi. Im Rahmen der Kulturkirche drückt die 63-Jährige unter dem Motto „Verwandelte Momente“ aus, was ihre Passion ist.

Ulla Papenbrock tanzt leidenschaftlich gerne. Vor zwölf Jahren machte ihr ihre Gesundheit einen Strich durch die Rechnung. Es entstand eine Lücke, die ausgefüllt werden musste. Auf der Suche nach einem neuen Ausgleich begann sie in der Malschule Gelb Rot Blau von Beate Bardenheuer. „Sie kam sehr schnell zur Mixed-Media-Technik und fand ihren eigenen Stil", sagte Bardenheuer bei der Eröffnung der Ausstellung. Ulla Papenbrock habe entdeckt, dass das Tanzen und das Malen sehr viele Gemeinsamkeiten haben. „Man kann mit beidem etwas ausdrücken, Geschichten erzählen und Stellung beziehen.

Ulla Papenbrock richtet mit ihren Bildern den Blick auf die Natur, den Menschen und die Vergänglichkeit. „Das Thema setzt sie mit Malerei und Collagen um“, so Beate Bardenheuer. Papier sei für die Malerin mehr als Verpackung und Informationsträger. Es rege die Fantasie durch Farbe, Muster und Struktur an.

Ihre Leidenschaft, das Tanzen, findet sich in den Bildern wieder. Nicht zufällig sind dort tanzende Menschen und Noten als stille Produzenten der Musik zu sehen. Sie transportiert durch den fehlenden Untergrund auch die Leichtigkeit dieser Sportart. Ebenso deutlich wird die Leichtigkeit, mit der sie malt. Die Bilder haben nichts Schwermütiges, nichts Trauriges in sich. Vergänglichkeit wird als dazu gehörend akzeptiert, der Blick in die Zukunft gerichtet. Das ist eine Gabe, die nicht jeder hat.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN