Nachwuchs formiert sich in Mofa-Gang Bikertreffen auf Glandorfer Schützengelände

Von Andreas Wenk

Meine Nachrichten

Um das Thema Glandorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Glandorf. Um 17 Uhr hat am Sonnabend der Sound von rund 50 überwiegend schweren Motorrädern der beschaulichen Stille in Glandorf ein abruptes Ende bereitet. Die traditionelle Ausfahrt beim 36. Bikertreffen führte durch die nähere Umgebung und endete auf dem Gelände des Schützenvereins.

Treffpunkt war zuvor die Bäckerbörse an der Freiwilligen Feuerwehr gewesen. Nach und nach trudelten die Fahrer mit ihren Maschinen ein. Ein freudiges „Hallo“ hier , ein „Du auch dabei?“ da und jede Menge Benzingespräche bis Präsident Björn Miliz zum Aufbruch rief und sich der Konvoi in Bewegung setzte, je nach persönlicher Einstellung mit infernalischem Lärm oder dem satten Klang zumeist großvolumiger Zweiradmotoren. Obwohl der MC Glandorf für alle Marken und Motorradtypen offen ist, geht der Trend ungeachtet der europäisch-amerikanischen Fingerhakeleien in Wirtschafts- und Zollfragen hin zu Harley Davidson, verrät Pressesprecherin Barbara Fendtker, die selbst nach einigen Anläufen schließlich im Sattel einer Harley Sporty gelandet ist.

Zigaretten im Eimer

Begeistert berichtete Sie am Sonntag von der Disziplin der Teilnehmer des Motorrad-Treffs. Aufgrund der extremen Dürre hatten die Veranstalter darum gebeten, Zigaretten in Eimern oder auf Sand zu löschen. „Alle haben sich vorbildlich daran gehalten“, lobt Fendtker ihre Gäste, die zum Teil aus über mehrere hundert Kilometer angereist waren. Dem Betrachter bot sich ein buntes Spektakel. Motorräder der neusten Generation neben Oldtimern wie MZ-Maschinen aus DDR-Produktion oder ein Harley-Shopper aus den 70er Jahren, der Dennis Hopper in Easy Rider vor dem inneren Auge auferstehen stehen ließ. Mehr aus Glandorf im Netz

Auffallend die herzliche Gastfreundschaft und große Freundlichkeit unter den Teilnehmern. Ein Blick auf die Webseite des MC Glandorf zeigt in der Mehrzahl gereifte Charaktere unter den Mitgliedern. Fendtker bestätigt zwar, dass die Mehrheit dem Kreis der Best Ager angehört. Dennoch gebe es vereinzelt auch immer wieder jüngere Neuzugänge. Am meisten freut sie sich, dass sich in ihrer persönlichen Nachbarschaft im Ortsteil Averfehrden eine Mofa-Gang formiert hat. Für sie und ihren Mann Norbert ist der Zweitakter-Rasenmähersound so etwas wie Musik in den Ohren. Fendtker sieht darin ein Zeichen dafür, dass sich der Nachwuchs formiert.

Mit Beiwagen

Anja und Fredi Brieke aus Warendorf sind als Gäste zum Motorradtreffen gekommen. Sie leben im rund 40 Kilometer entfernten Sendenhorst und sind mit zwei Suzuki-Motorrädern mit Beiwagen angereist, genügend Platz für ihr geräumiges Hauszelt. „Mit zunehmendem Alter hat man es ja gerne etwas bequemer“, sagt Fredi. Erfreut berichten sie, wie sie zeitweise mit ihren Enkeln über die Landstraßen cruisen. Nachdem sie die Glandorfer Motorradfahrer bereits vor Jahren bei einem Wintertreffen kennengelernt hatten, wollten sie in diesem Jahr endlich mal deren Bikertreffen besuchen.

Insgesamt waren in diesem Jahr jedoch nicht ganz so viele Besucher gekommen wie in den Jahren zuvor. Trotzdem waren am Samstagabend rund 300 Zweiradfreunde auf das Schützengelände gekommen. Nachdem die Band „Purple Rhino“ den Rock-Fans ordentlich eingeheizt hatte, hielten die letzten Gäste bis etwa 5 Uhr am Sonntag durch, bevor sie nach Hause fuhren oder sich in eines der 30 Zelte auf der angrenzenden Wiese verkrochen. Auch wenn sowohl Freitag als auch Samstag einiges an Bier über den Tresen ging, zeigten sich die Motorradfahrer auch in Bezug auf Alkohol recht diszipliniert.

Gleichgesinnte

Den Begrüßungsschluck an der Einfahrt schlugen viele Fahrer aus und andere wollten erst ihre Maschinen in die endgültige Parkposition bringen. In vielen Köpfen mag noch das Klischee von hart gesottenen Outlaws beim Stichwort Motorradclub auftauchen, für Barbara Fendtker teilen die Mitglieder vor allem die Liebe zu ihren Maschinen, zu Ausflügen und haben ein Faible für Geselligkeit im Kreis von Gleichgesinnten. Als Bürgerschreck taugten sie kaum noch. Ausnahme: Wenn 50 Maschinen gleichzeitig starten, kann es schon mal plötzlich laut werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN