50 Cent mehr für Kita-Mittagessen Vom Bürgerbus und Elternbeiträgen: Wie entscheidet Glandorfs Rat?

Meine Nachrichten

Um das Thema Glandorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Kosten für das Kita-Essen übersteigen die Elternbeiträge. Daher wurde zunächst eine Erhöhung der Beiträge um 50 Cent beschlossen. Das ist etwas weniger als geplant. Foto: Angelika Warmuth/dpaDie Kosten für das Kita-Essen übersteigen die Elternbeiträge. Daher wurde zunächst eine Erhöhung der Beiträge um 50 Cent beschlossen. Das ist etwas weniger als geplant. Foto: Angelika Warmuth/dpa

Glandorf. Viel diskutierte Themen hat der Rat nun auf den Weg gebracht: Dabei ging es unter anderem um die Elternbeiträge, Bürgerbusse und ein Gartenbauzentrum.

Elternbeiträge, Zuschüsse zum Rosenmontagsumzug und Förderung der Vereine

Kleine Schritte in die richtige Richtung macht die Gemeinde laut Josef Hesse (CDU) im Bereich der Beiträge für die Kita-Mahlzeiten. Seit dem 1. August müssen Eltern 50 Cent mehr zahlen, da die aktuellen Kosten die eingenommenen Elternbeiträge deutlich überschreiten. Angedacht war zunächst eine Erhöhung von 90 Cent. Diese war dann im Sozialausschuss wieder verworfen worden.. Der Rat stimmte der Empfehlung aus dem Ausschuss einstimmig zu. Ebenfalls bestätigte der Rat die Entscheidungen des Ausschusses im Bereich der Vereine und des Rosenmontagsumzugs. So stimmten die Mitglieder zu, dass die Richtlinien zur Bezuschussung der Vereine flexibilisiert werden. Der Antragstermin ist nun nicht mehr fix festgelegt. Beim Rosenmontagsumzug sollen auch weiterhin 80 Euro für Fußgruppen und 200 Euro für Wagen ausgezahlt werden, um die Beteiligten in finanzieller Hinsicht zu entlasten. „Wir haben beschlossen, es dabei zu belassen, um möglichst viele zur Teilnahme zu motivieren“, erläuterte Ute Laumann (SPD).

Bürgerbus

Auch die Planungen rund um den Bürgerbus gehen weiter. In Zukunft soll ein Kleinbus, der von Ehrenamtlichen gefahren wird Lienen und Glandorf miteinander verbinden. Entsprechend sollen laut Ratsbeschluss auch die Anschaffungskosten sowie mögliche anfallende Kosten des laufenden Betriebs von beiden Gemeinden zu jeweils 50 Prozent getragen werden. Dem stimmten die Ratsmitglieder nun einstimmig zu. Nun kann es weitergehen: Denn auch die Mindestanzahl an ehrenamtlichen Fahrern ist mittlerweile erreicht. Knapp über 20 Freiwillige haben sich gemeldet, um in Zukunft einen Kleinbus zu fahren. „Der Bürgerbus-Verein hat nun auch eine eigene Webseite “,berichtet Bürgermeisterin Magdalene Heuvelmann, die die Idee „Bürgerbus“ gemeinsam mit ihrem Amtskollegen aus der Nachbargemeinde maßgeblich vorangetrieben hat. Auch die Planungen zur genauen Route, die der Bürgerbus nehmen soll, nimmt Formen an.

Gartenbaubetrieb an der Kattenvenner Straße

Der Gartenbaubetrieb Brockmeyer Blumen und Lebensart wurde in der Vergangenheit stetig erweitert. Um das auch in Zukunft zu ermöglichen, hat der Rat nun einstimmig dem Aufstellungsbeschluss zur Änderung des Flächennutzungsplanes zugestimmt.

Ebenfalls zugestimmt wurde einem vereinfachten Verfahren zur Änderung des Bebauungsplanes. Auf dem Grundstück direkt neben dem Friedhof möchte der Eigentümer weitere Wohnhäuser errichten. Der aktuelle Bebauungsplan sieht das jedoch nicht vor. Da dem Rat nicht mehr ersichtlich war, weshalb genau das fragliche Stück für diese Art der Bebauung „ausgespart wurde“, sahen sie keinen Grund dem Aufstellungsbeschluss zu widersprechen und stimmten der Einleitung des Verfahrens zu.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN