Secondhandmarkt des Fördervereins Sturm auf die Schnäppchen in Glandorf

Meine Nachrichten

Um das Thema Glandorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Glandorf. Um 14 Uhr war rund um die Ludwig-Windthorst-Schule kein Parkplatz mehr zu kriegen. Hunderte von Damen jeden Alters waren gekommen, um sich beim Secondhandmarkt für Frauen mit gut erhaltener Kleidung für das Frühjahr einzudecken.

57 Stände hatten die Mitglieder des Fördervereins aufgebaut. „Mehr geht nicht, sonst wird es zu eng“, sagte die erste Vorsitzende Stefanie Börger.

Bunt gemischt

Die Standbetreiberinnen kamen nur zu einem kleinen Teil aus Glandorf selbst. Die meisten waren aus der Umgebung angereist, um Kleidung, Jacken, Taschen, Schmuck und Dekorationsartikel für die Wohnung anzubieten. Weil die Anbieterinnen vom Alter her bunt gemischt waren, war auch für jede Kundin etwas dabei. Es wurde ausgesucht, anprobiert, gehandelt und gekauft. Nach dem anstrengenden Einkaufsbummel konnten sich die Schnäppchenjägerinnen in der kleinen Cafeteria niederlassen, die von Mitgliedern des Fördervereins und Eltern der Schule mit vielen verschiedenen Kuchen und Torten bestückt worden war.

„Der Flohmarkt, der zweimal im Jahr stattfindet, ist neben den Mitgliederbeiträgen unsere größte Einnahmequelle“, so Börger. Der nächste Frauenflohmarkt ist für den 21. Oktober geplant. Standbetreiberinnen können sich schon jetzt dafür anmelden, und zwar unter der E-Mail-Adresse ladytimeglandorf@gmail.com.

Wechsel

Der Secondhandmarkt war dieses Mal von sechs Vorstandsmitgliedern organisiert worden. Von der Vorsitzenden Stefanie Börger und ihrer Stellvertreterin Sandra Jochmann, sowie der Schriftführerin Martina Gründker und Geschäftsführerin Stefanie Vennemann. Gründker und Vennemann werden den Vorstand im Sommer verlassen, da ihre Kinder dann aus der Schule ins Berufsleben wechseln. Als Nachfolgerinnen wurden kürzlich Katja Rosenbusch und Heike Böckenholt gewählt. Die beiden Neuen waren in die Organisation des Flohmarktes bereits einbezogen worden, damit sie im Oktober nicht ins kalte Wasser springen müssen. Mehr aus Glandorf im Netz

5000 Euro hat der Förderverein im Jahr 2017 für die Kinder und Jugendlichen der Schule ausgegeben. Jedes Kind hat wieder einen Schulplaner bekommen, zudem wurden einige der vorhandenen Schultafeln mit Whiteboard-Folie überzogen. Ein CD-Player und eine Bluetooth-Box wurden gekauft, zudem wurden Fahrten und Projekte wie die Konfliktlotsen und das Selbstbehauptungstraining bezuschusst. Jeder Klassenraum erhielt eine Wanduhr mit dem Logo der Schule.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN