„Vegetarier un annern Schwienkraum“ Schwank des KLJB-Theaters Glandorf großes Vergnügen

Meine Nachrichten

Um das Thema Glandorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Glandorf. Welten prallen beim neuen Schwank der Theatergruppe der KLJB Glandorf aufeinander: In „Vegetarier un annern Schwienkraum“, verfasst von Andreas Wening, bricht der Konflikt zwischen Anhängern der fleischlosen Kost und Schnitzelliebhabern sogar innerhalb der Familien aus.

Norbert Heppner (Ralf Jankrift) und sein Sohn Bernd (Felix Hagemann) fallen aus allen Wolken, als sie mittags von der anstrengenden Arbeit auf dem Feld zum Essen heimkehren und auf den Tisch schauen. „Is dat een Biedrag füör Jugend forscht? “, fragt der Bauer. „Nee, Gemüöseauflauf“, lautet die Antwort der Hausherrin Karin (Tanja Kolkmeyer), die sich der Ernährungsumstellung von Fleisch auf Vegetarisches verschrieben hat.

Baseballschläger

Die Mannslüüd sind entsetzt, eine Welt bricht für sie zusammen. Erst schickt Norbert Bernd in die Kammer, um einen Baseballschläger zu holen, dann aber besinnt sich der eigentlich recht umgängliche Mann und geht sachlich auf das Thema ein, diskutiert mit seiner Frau. Währenddessen ist Nachbarin Selma (Carina Theinl), die eigentliche Initiatorin der Küchenrevolution in den Häusern des Dorfes, aufgrund falsch verstandener Zeichen der Meinung, die Heppners hätten jemanden umgebracht. Zwar ist es nur der Rammler, dem der Hofhund den Garaus gemacht hat, doch es könnte auch das Blut von Norberts Vater Erwin (Alexander Harwerth) sein, das an deren Händen klebt. Mehr aus Glandorf im Netz

Jedenfalls wird durch diesen Verdacht eine Maschinerie in Gang gesetzt, die an diesem Premierenabend zum puren Vergnügen des Publikums im Saal Herbermann führt. Bis auf wenige freie Plätze ist es dort rappelvoll und die Stimmung könnte nicht besser sein. „Vegetarier un annern Schwienkram“ ist der Stoff, aus dem die plattdeutsche Theatergruppe der KLJG Glandorf ein abendfüllendes und höchst unterhaltendes Spektakel macht. Kauzige Figuren, klasse Dialoge und Pointen, die ihresgleichen suchen, sind in Hülle und Fülle vorhanden.

Kulissenschieber

Zusätzlich zu den bereits genannten Darstellern sorgen Marina Lemper, Frederik Maag, Justus Biedendieck und Ann-Christin Westermeyer für ein Dauerfeuer an Schenkelklopfern und ernten ein ums andere Mal lauten Szenenapplaus. Genannt werden müssen auch die Souffleuse Mechtild Drop, Julia Vogelpohl und Christina Hülsmann für das optische Erscheinungsbild der Darsteller sowie Francis Ossege, die das Publikum vor Beginn einstimmte. Das Bühnenbauteam der KLJB zeichnete

für die Ausstattung verantwortlich.

Weitere Aufführungstermine sind am 10. März (20 Uhr), 11. März (19 Uhr) sowie am 17. März um 20 Uhr.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN