Jahreshauptversammlung Schweger Feuerwehr jederzeit einsatzbereit

Von Susanne Pohlmann

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schwege wurden nicht nur einige Beförderungen ausgesprochen, Ortsbrandmeister Jürgen Speckmann (4.v.r.) und Elmar Brandwitte (6.v.r.) wurden von André Winterberg (2.v.r.) im Namen der Gemeinde und von Gemeindebrandmeister Frank Andiel (l.) geehrt. Foto: Susanne PohlmannBei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schwege wurden nicht nur einige Beförderungen ausgesprochen, Ortsbrandmeister Jürgen Speckmann (4.v.r.) und Elmar Brandwitte (6.v.r.) wurden von André Winterberg (2.v.r.) im Namen der Gemeinde und von Gemeindebrandmeister Frank Andiel (l.) geehrt. Foto: Susanne Pohlmann

Glandorf. In diesem Jahr begann die Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schwege 45 Minuten später. Es war tatsächlich ein Brand, der die Feuerwehrleute um 18.38 Uhr zum Einsatz gerufen hatte.

Ein Müllcontainer an der Grundschule Schwege brannte lichterloh und das Feuer drohte auf das Gebäude überzugreifen. Doch routiniert und sorgfältig konnten die Schweger Schlimmeres verhindern und man begann danach ganz entspannt mit der Versammlung.

Erstmals im Schützenhaus

In diesem Jahr erstmals im Schützenhaus, denn das Gerätehaus der Feuerwehr eignet sich dafür nicht mehr. Nach vielen Jahren der Diskussion wurde mit der Planung des Umbaus und der Erweiterung des Gebäudes begonnen. Durch den plötzlichen Tod des Architekten im Dezeber gab es noch einmal eine Verzögerung. Spätestens 2019, so die Feuerwehr, müsse mit den Baumaßnahmen begonnen werden, damit die Schweger Feuerwehr wieder gut aufgestellt ist für die Zukunft.

In 3334 Dienststunden halfen die Schweger nicht nur bei Brandeinsätzen, sondern auch bei Verkehrsunfällen, Sturmeinsätzen, bei der Brandschutzerziehung und beim Maibaumaufstellen, bei Ölspuren auf Straßen und sorgten für Sicherheit beim Martinsumzug. Dazu kamen noch zahlreiche Lehrgänge, damit alle aktiven Feuerwehrmänner und -frauen bestens vorbereit sind. Insgesamt kann Ortsbrandmeister Jürgen Speckmann auf 29 aktive Mitglieder zählen, darunter auch immer wieder junge Männer und mittlerweile auch die eine oder andere Frau, die neu dazu kommen. „So kann es 2018 weitergehen“, erklärte Speckmann nach dem Jahresrückblick.

Ehrungen

Er selbst stand dann bei der Ehrung der langjährigen Mitglieder ebenfalls im Mittelpunkt. Zusammen mit Elmar Brandwitte wurde Speckmann für 25 Jahre bei der Feuerwehr Schwege geehrt. Das übernahm Gemeindebrandmeister Frank Andiel und übergab eine Dankesurkunde des niedersächsischen Innenministers. Auch die Gemeinde Glandorf bedankte sich für das Engagement und der stellvertretende Bürgermeister, André Winterberg übergab als kleines Dankeschön ein spezielles Feuerwehr-Kochbuch.

Die Schweger Kameraden ließen es sich dann nicht nehmen, einige Anekdoten über ihren Ortsbrandmeister zu erzählen. Als Jürgen Speckmann 1993 in die Feuerwehr eintrat galt er als „junger Wilder“ und war für jeden Spaß zu haben. Seit 2009 leitet er die Geschicke der Schweger Feuerwehr und machte sie fit für die Zukunft, nicht nur technisch, auch mental, was ihm die Anerkennung seiner Kameraden einbrachte.

Beförderungen

Hendrik Aubke wurde zum Feuerwehrmann befördert, Christoph Börger, Tim Hülsmann und Stefan Hülsmann zu Oberfeuerwehrmännern, Marvin Hülsmann zum Hauptfeuerwehrmann und Theresa Brüggemann zur Oberlöschmeisterin. Nach über 15 Jahren übergab dann noch Andre Ellerbrock sein Amt im Vorstand als Schriftführer an Tim Hülsmann. Ellerbrock bleibt der Feuerwehr erhalten, er möchte aber etwas mehr Zeit für seine junge Familie haben. Sein junger Nachfolger könne so frischen Wind in die Arbeit des Ortskommandos bringen. Mehr aus Glandorf im Netz

Beeindruckt

Winterberg, der die erkrankte Bürgermeisterin vertrat, betonte zum Schluss, dass auch an diesem Abend nichts Schlimmeres passiert sei, weil wieder einmal die Feuerwehr sofort zur Stelle war: „Es ist einfach beeindruckend, dass ihr immer sofort bereit seid zu helfen, egal, was euch vor Ort erwartet.“