28-Jährige in Lienen gestorben Nach Tod einer Glandorferin: Ermittlungen zu Unfall dauern an

Meine Nachrichten

Um das Thema Glandorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


pm/msc Glandorf/Lienen. Die Ermittlungen nach dem Unfall in Lienen, bei dem am Montagmittag eine 28-jährige Frau aus Glandorf ums Leben kam, dauern an. Wie die Kreispolizei Steinfurt am Dienstag mitteilte, wurde ein Sachverständiger zur Unfallaufnahme hinzugezogen.

Der Unfall hatte sich am Montag gegen 13.40 Uhr auf der Kreuzung Schweger Straße/Ostbevener Damm in Lienen ereignet. Ein 24-Jähriger aus Mettingen, der bei dem Unfall schwer verletzt wurde, war mit einem Auto auf dem Ostbevener Damm in Richtung Lienen unterwegs. Gleichzeitig fuhr die 28-Jährige mit ihrem Wagen auf der vorfahrtberechtigten Schweger Straße in Richtung Schwege.

In Höhe des Saales Daweke übersah der 24-Jährige vermutlich das Stop-Schild. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision beider Fahrzeuge. Beide Fahrzeuge schleuderten von der Fahrbahn, durchbrachen durch die Wucht des Aufpralls die Leitplanke und blieben nebeneinander im Graben liegen.

Als die Einsatzkräfte um kurz vor 14 Uhr am Unfallort eintrafen, war die 28-Jährige nach Angaben der Polizei bereits nicht mehr ansprechbar. Die Feuerwehr konnte sie nur noch tot aus ihrem völlig demolierten Fahrzeug bergen. Der angeforderte Rettungshubschrauber hob gegen 14.30 Uhr wieder ab.

Der 24-Jährige wurde schwer verletzt und mit einen Rettungswagen ins Lengericher Krankenhaus gebracht. Die Unfallstelle war am Montag bis etwa 18 Uhr voll gesperrt.

Der Sachschaden beläuft sich nach Schätzungen der Polizei auf etwa 30.000 Euro. Die beiden Autos wurden sichergestellt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN