Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Winterkurs für Persönlichkeit Wiku-Ball mit 150 Landwirten in Georgsmarienhütte

Von Luca Kleine Heitmeyer | 05.02.2017, 17:19 Uhr

Beim 3. „Wiku-Ball“ zum Abschluss eines Winterkurses für Landwirte haben am Samstagabend 150 Bauern ausgelassen in der Katholischen Landvolkhochschule Oesede getanzt. Die zumeist jüngeren Gäste hatten sich in Schale geworfen und verlebten einen stimmungsvollen Abend.

Organisiert wurde der Ball vom Verein der Ehemaligen und Förderer. Die Katholische Landvolkhochschule in Georgsmarienhütte führt als Erwachsenenbildungsstätte regelmäßig gemeinnützige Seminare und Projekte durch. Herzstück des Angebots ist der sogenannte Winterkurs, kurz „Wiku“, der sich an junge Landwirte aus ganz Niedersachsen richtet. Von November bis Februar werden die Teilnehmer dabei auf die vielschichtigen sozialen und ethischen Herausforderungen der modernen Landwirtschaft vorbereitet.

„Beim Winterkurs geht es um Persönlichkeitsbildung“

Der Kurs ist stark praxisbezogen und mit klassischer Schulbildung nicht zu vergleichen. „Beim Winterkurs geht es um Persönlichkeitsbildung“, erklärte Christian Thien, Vorsitzender des Vorstands des Ehemaligenvereins. „Die jungen Betriebsübernehmer sollen lernen, über den Tellerrand zu schauen und sich mit Themen wie der Flüchtlingshilfe oder der Arbeit mit sozial benachteiligten Menschen beschäftigen“, so Thien weiter.

„Im Prinzip wie im Internat“

Jan Brinkmann aus Bad Iburg ist einer der 30 Teilnehmer des aktuellen Winterkurses. Wie seine Kurskollegen lebt und schläft der 21-Jährige unter der Woche in der Landvolkhochschule. „Es ist im Prinzip wie im Internat“, erzählte Brinkmann. Für den Winterkurs habe er sich bewusst entschieden. „Die Erfahrungen, die ich während der vielen Exkursionen und Projekte gesammelt habe, sind durch nichts zu ersetzen.“

Wiku-Ball soll jährlich ausgerichtet werden

Der „Wiku“-Ball fand bisher nur in unregelmäßigen Abständen statt, in Zukunft soll er jährlich ausgerichtet werden. Für viele Ehemalige ist es ein Wiedersehen mit alten Weggefährten. Der Verein der Ehemaligen und Förderer veranstaltet den festlichen Abend aber vor allem, um den jungen Landwirten etwas für ihre Mühen während des viermonatigen Kurses zurückzugeben. „Sie sollen einfach genießen und Spaß haben“, befand Christian Thien.

„Die Eine, die Hektar hat“

Das ließen sich die jungen Ballgäste nicht zweimal sagen. Nach einem der Veranstaltung angemessenen Eröffnungstanz, einem Wiener Walzer, enterten sie schnell die Tanzfläche. Zu aktueller Chartmusik und einigen thematisch passenden Coverversionen – aus Kerstin Otts Hit „Die immer lacht“ wurde beispielsweise „Die Eine, die Hektar hat“ – feierten die rund 150 bestens gelaunten Gäste beim „Wiku“-Ball ausgelassen.