Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Verordnung sichert Qualität Harderberg: Landkreis verordnet Wasserschutzgebiet

Von PM. | 05.06.2012, 15:37 Uhr

Der Landkreis Osnabrück hat für den vom Wasserbeschaffungsverband Osnabrück-Süd in Georgsmarienhütte betriebenen Trinkwasserbrunnen auf dem Harderberg ein Wasserschutzgebiet festgesetzt.

Der Brunnen auf dem Harderberg werde bereits seit mehreren Jahrzehnten für die Versorgung der Einwohner des Georgsmarienhütter Stadtteils Harderberg mit sauberem Trinkwasser genutzt, so der Landkreis in einer Presserklärung. Damit dies auch in Zukunft so bleibt und keine Belastungen die gute Qualität des dort geförderten Trinkwassers gefährden, hatte der Kreistag die Festsetzung des Wasserschutzgebietes beschlossen.

Das erste Wasserschutzgebiet auf dem Harderberg wurde bereits 1966 festgesetzt. Die Schutzbestimmung lief 1995 nach 30-jährigem Bestehen aus. Um die Reinheit des am Harderberg geförderten Trinkwassers auch für die Zukunft zu erhalten und den Vorrang des Schutzes der natürlichen Ressource Grundwasser in verbindlicher Form festzuschreiben, erfolgte jetzt nach mehrjähriger Verfahrensdauer die erneute Ausweisung als Schutzgebiet.

Die genauen Grenzen des Wasserschutzgebietes sowie die für die Reinhaltung des Grundwassers erforderlichen Beschränkungen wurden in Form einer Verordnung festgesetzt. Sie ist veröffentlicht auf der Homepage des Landkreises Osnabrück unter http://www.landkreis- osnabrueck.de/integration-ordnung-umwelt/umweltdokumente.html .

Information zu allen Wasserschutzgebieten im Landkreis Osnabrück ist erhältlich beim Fachdienst Umwelt, Telefon: 0541/501-4217. Die Schutzgebietsverordnung kann auch beim Landkreis Osnabrück, bei der Stadt Osnabrück sowie bei der Stadt Georgsmarienhütte eingesehen werden.