Ein Artikel der Redaktion

Verkehrssicherheit Landkreis startet „Runter-vom-Gas“-Kampagne

Von Stefan Buchholz, Stefan Buchholz | 18.06.2018, 18:56 Uhr

Die Zahl der Verkehrstoten geht stetig zurück: 3177 Menschen ließen im letzten Jahr ihr Leben auf deutschen Straßen. Im Gegenzug sank die Zahl der Unfälle aber nicht. Häufigste Ursache ist zu schnelles Fahren mit dem Auto. Der Landkreis Osnabrück hat sich deshalb einer Kampagne vom Bundesverkehrsministerium und dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat angeschlossen.

Der Landkreis Osnabrück hat sich deshalb einer Kampagne vom Bundesverkehrsministerium und dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat angeschlossen. Dafür werden der Behörde die Banner zur Verfügung gestellt. Knapp 30 der langen Brückentransparente wurden jetzt im Kreisgebiet von Quakenbrück im Norden bis Bad Iburg im Süden angebracht. Zu sehen sind sie an Bundes-, Landes- und Kreisstraßen, so Manfred Motzek vom Fachdienst Ordnung. Ausgesucht wurden solche Straßen, auf denen häufig deutlich überhöhte Geschwindigkeiten gefahren werden, heißt es von Seiten des Landkreises.

Das Banner-Konzept passe gut zur Praxis der Verkehrssicherheit im Kreisgebiet bei dem man nicht nur auf Kontrollen setze, sondern auch auf Prävention, sagte Kreisrat Winfried Wilkens bei der offiziellen Vorstellung eines Brückenbanners über der B51 am Harderberg. „Mit den Bannern als dezentem Hinweis wollen wir den Autofahrern in Erinnerung bringen, mit angemessener Geschwindigkeit zu fahren.“

Die Zahl der Verkehrsunfälle ist im Vergleich zum Bundestrend mit einem leichten Plus von 1,37 Prozent weitgehend konstant geblieben. In den ersten fünf Monaten kamen auf den Straßen im Kreisgebiet sechs Menschen ums Leben, genauso viele wie im gleichen Vorjahreszeitraum. „Nicht angepasste Geschwindigkeit ist nach wie vor eine der Hauptunfallursachen“, betonte Manfred Motzek.