Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Thema bei Jahreshauptversammlung GMHütter Feuerwehr stellt neue Fahrzeuge im April vor

Von PM. | 07.02.2017, 15:54 Uhr

Ein Rückblick auf die Einsätze des vergangenen Jahres und die Wahlen des Ortskommandos beschäftigten die Mitglieder der Ortsfeuerwehr Georgsmarienhütte bei ihrer jüngsten Jahreshauptversammlung. Einen Blick nach vorn gab es auch: Am Sonntag, 30. April, findet ein Tag der offenen Tür am Feuerwehrhaus (Erzlager 5, GMHütte) inklusive Maibaumaufstellen statt.

Wie die Feuerwehr in einer Mitteilung schreibt, bleiben den Mitgliedern der Ortsfeuerwehr GMHütte vor allem zwei Ereignisse des vergangenen Jahres im Gedächtnis. Da wäre das Unwetterereignis mit Starkregenfällen Ende Juni und zum anderen die Übergabe von zwei neuen Einsatzfahrzeugen im November. Der Jahresbericht, der jetzt auf der Jahreshauptversammlung verlesen wurde, verzeichnete 47 Dienstabende, 32 Brände, 40 Hilfeleistungen sowie zahlreiche Übungen, Sitzungen und Fortbildungen der 57 aktiven Einsatzkräfte, die dazu gut 6800 Stunden ehrenamtlich aufbrachten. Die Jugendfeuerwehr mit ihren 13 Mitgliedern war mit über 4600 Stunden auch wieder sehr aktiv. Und auch die Altersabteilung mit 22 Mitgliedern nimmt regelmäßig an den verschiedensten Aktivitäten teil und ist ein fester Bestandteil der Ortsfeuerwehr.

Geflutete Keller Im Mühlenbruch

Das größte Schadenereignis war das Unwetter mit Starkregen, das am Abend des 23. Juni 2016 über Georgsmarienhütte niederging. Zahlreiche Keller wurden geflutet. Am schlimmsten traf es die Bewohner der Straße Im Mühlenbruch. Hier hatten die Einsatzkräfte bis in die frühen Morgenstunden und am darauffolgenden Tag zu tun. Aber auch andere Bereiche wie Holzhausen, Malbergen und weitere Teile von Alt-Georgsmarienhütte waren betroffen. Insgesamt wurden innerhalb von 24 Stunden fast 60 Einsatzstellen abgearbeitet. Möglich war dies auch durch die Unterstützung der Nachbarfeuerwehren.

Zwei neue Fahrzeuge

Das zweite Großereignis war die Übergabe von zwei neuen Einsatzfahrzeugen. Teilweise mehrere Jahre hatten die Planungsgremien die Anschaffung des Löschgruppenfahrzeuges (LF 20) und des Einsatzleitwagens (ELW 1) vorbereitet. Am 11. November 2016 war es dann soweit. Die beiden neuen Fahrzeuge konnten vom Bürgermeister an die Feuerwehr übergeben werden. Anlässlich eines Tages der offenen Tür am 30. April 2017 werden die neuen Fahrzeuge der Bevölkerung vorgestellt. Anschließend wird der Maibaum am Feuerwehrhaus aufgestellt und der Abend soll mit einem Dämmerschoppen ausklingen.

Ortsbrandmeister Ansgar Bücker dankte allen Mitgliedern für ihre Arbeit im vergangenen Jahr. „Die Arbeit der Feuerwehr kann nun mal nicht von Einzelpersonen geleistet werden, hier ist die ganze Gemeinschaft gefragt. Ganz nach dem Motto 2017 des Landesfeuerwehrverbandes: Feuerwehr – gemeinsam sind wir stark“, so Bücker.

Der stellvertretende Stadtbrandmeister Rainer Witt überbrachte die Grüße und den Dank des Stadtbrandmeisters Gerhard Glane und ging nochmal auf ein paar Ereignisse des vergangenen Jahres ein. Neben den zahlreichen Einsätzen und einer Großübung konnten auch diverse Geräte neu beschafft werden. So wurde komplett auf Digitalfunk umgestellt und auch die digitale Alarmierung inklusive der Beschaffung von neuen digitalen Funkmeldern erfolgte 2016.

Ortskommando gewählt

Bei den turnusmäßigen Wahlen wurde Mattis Wenzel zum Kassenprüfer gewählt. Die Kameraden Ludger Bücker, Martin Heidkamp, Johannes Warning, Lars Warning und Thorsten Wöhrmann wurden einstimmig als Beisitzer im Ortskommando wiedergewählt. Thorsten Wöhrmann und Johannes Warning sind auch weiterhin als Beisitzer der Ortsfeuerwehr im Stadtkommando vertreten. Sie wurden ebenfalls einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Neuer stellv. Gruppenführer für das LF 20 ist ab sofort Martin Heidkamp. Die Funktion des Gruppenführers der zusätzlichen taktischen Einheit wird künftig Christian Schulze übernehmen, als Stellvertreter steht ihm Martin Schröder zur Seite. Zu guter Letzt konnte Ortsbrandmeister Ansgar Bücker noch Jan Dreyer und Christopher Multhaupt zu Feuerwehrmännern befördern.