Ein Artikel der Redaktion

Jugendwettbewerb zum Thema Traum GMHütter Kunst-und Kulturstiftung lässt Jugendliche träumen

Von Wolfgang Elbers | 28.02.2017, 16:50 Uhr

Seit 2007 lobt die GMHütter Kunst- und Kulturstiftung alle zwei Jahre einen Jugendwettbewerb für 14- bis 19-jährige Teilnehmer aus. Zuletzt sorgte das Thema „Asyl“ 2015 angesichts der Flüchtlingsströme in dem Jahr für eine Rekordbeteiligung. Jetzt hoffen die Verantwortlichen auch für die sechste Auflage, die unter dem Titel „Traum“ steht, wieder auf große Zahl von Arbeiten.

Die weiterführenden Schulen in der Hüttenstadt sind Anfang Februar über die Bedingungen des neuen Jugendwettbewerbs informiert worden. Klaus Seifert, Vorsitzender der Kunst- und Kulturstiftung: „Das Interesse am diesjähriges Thema ,Traum‘ ist nach den ersten Rückmeldungen groß.“

Seifert: Thema bewusst offen gehalten

Vor zwei Jahren hatte die Stiftung am Ende mit 146 eingereichen Arbeiten einen Spitzenwert verzeichnet, da die thematische Vorgabe Asyl plötzlich eine bei Wettbewerbsstart überhaupt nicht abzusehende Aktualität entwickelte. 124 Realschüler und 22 Gymnasiasten beteiligten sich vor zwei Jahren, und auch diesmal wird auf eine rege Beteiligung von Schulklassen beziehungsweise -Kursen gesetzt.

„Das Thema ist bewusst offen gehalten, denn es gibt bekanntlich nicht nur gute, sondern auch schlechte Träume“, erläutert Seifert zur Bandbreite der möglichen Bearbeitungen. Das umfasse zum Beispiel Vorstellungen, wie wir in der Gegenwart oder in Zukunft leben. Der Stiftungsvorsitzende: „Da können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihren Fantasien freien Lauf lassen.“

Stiftungs-Geschäftsführerin Inge Becher wies bei der Vorstellung auch noch einmal auf den Stellenwert des Jugend-Kunstwettbewerbs in der Region hin: „Wir schließen hier eine Lücke, die es zwischen den Kinderpreisen, die regelmäßig durchgeführt werden, und den Ausschreibungen für erwachsene Künstler gibt, um Jugendliche für Kunst zu interessieren.“

Das Preisgeld beträgt erneut insgesamt 800 Euro. 200 Euro entfallen auf den 1. Preis, zwei 2. Preise in Höhe von jeweils 150 Euro werden vergeben und drei Arbeiten mit einem 3. Preis und 100 Euro honoriert. Die Vorgaben für die Teilnehmer, die zwischen 14 und 19 Jahren alt sein und ihren Wohnsitz in der Hüttenstadt haben oder eine GMHütter Schule besuchen müssen: eine bildnerische Arbeit im Format DINA2. Geschäftsführerin Becher: „Die Technik kann frei gewählt werden.“

Preisverleihung im August

Letzter Abgabetermin ist Sonntag, 18. Juni, bis 18 Uhr im Museum Villa Stahmer – am Wochenende vor Beginn der Sommerferien. Über die Preisvergabe entscheidet dann wieder eine Jury. Die Bekanntgabe der Preisträger erfolgt dann im August, und eine Ausstellung der Arbeiten ist dann anschließend im Rathaus oder in der Villa Stahmer zu sehen.

Weitere Informationen zum Jugendwettbewerb der Kunst- und Kulturstiftung gibt Geschäftsführerin Inge Becher unter Telefon 05401/850124.