Ein Artikel der Redaktion

Jahreshauptversammlung Feuerwehr Kloster Oesede blickt auf ruhiges Jahr zurück

Von PM. | 13.02.2017, 15:36 Uhr

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Kloster Oesede blickte Ortsbrandmeister Christian Petersmann auf ein insgesamt ruhiges Einsatzjahr 2016 zurück. Neben 31 Hilfeleistungen wurden die Einsatzkräfte zu drei Brandalarmen gerufen.

Insgesamt leisteten die Feuerwehrmitglieder trotzdem im vergangenen Jahr 4500 ehrenamtliche Stunden. Der Fachzug Logistik wurde mehrfach zur Verpflegung bei Großeinsätzen und Bombenräumungen nach Osnabrück alarmiert. Immer dabei war als Chef der Feldküche Klaus Dieter Fengler. Unter seiner Leitung wurden in 2016 rund 3200 Mahlzeiten zubereitet und ausgegeben.

An 28 Dienstabenden trafen sich die Kameraden 2016 um regelmäßig mit Mannschaft und Gerät für den Ernstfall zu üben. Ein Schwerpunkt in der Ausbildung lag unter anderem bei den in 2016 neu angeschafften e-draulic Rettungsgeräten, ein schweres hydraulisches Rettungsgerät mit Akku- Antrieb zur technischen Hilfe. Außerdem wirkten sieben Kameraden aus Kloster Oesede bei der Umweltgruppe der Stadt Georgsmarienhütte mit. An zwölf Dienstabenden wurde rund um das Thema Umwelt und Gefahrgut gelehrt.

Fahrzeuge mit Digitalfunk ausgerüstet

Ein weiterer Schwerpunkt: In 2016 wurden alle Einsatzfahrzeuge auf Digitalfunk umgebaut und alle Feuerwehrleute erhielten digitale Meldeempfängern. Derzeit läuft der Probebetrieb - viele Ausbildungsstunden wurden hier unter anderem von Funkwart Thomas Börs geleitet. Wie auch in den vergangenen Jahren unterstützte die Wehr das Gemeindeleben mit zahlreichen Aktionen auf Stadt und Ortsebene, wie dem Pfarrfest, Ferienpassaktion, „Fire Truck Pulling“ während der Kloster Klipp, Weihnachtsmarkt, Absicherung des Karnevalsumzuges und des Dütelaufes.

Im Mai fand eine gemeinsame Stadtübung mit den Ortsfeuerwehren aus Oesede, Georgsmarienhütte und der Werkfeuerwehr der Georgsmarienhütte auf dem Harderberg bei SD Automotive statt. Ein ausgedehnter Hallenbrand mit mehreren vermissten Personen wurde simuliert. Neben Bürgermeister Ansgar Pohlmann überzeugten sich auch mehrere Ratsmitglieder von der guten Zusammenarbeit der Stadtfeuerwehr. Über die Bundesgrenze hinaus wurde in 2016 bei der Partnerfeuerwehr in den Niederlanden geübt. Gemeinsam mit der Brandweer Schoonebeek galt es einen Kirchenbrand abzuarbeiten. Neben sprachlichen Hürden erschwerten auch die fehlenden Ortskenntnisse die Arbeit, verhinderten jedoch nicht das Erreichen des gemeinsamen Übungsziels – Feuer aus.

Brandschutzerziehung am Tag der offenen Tür

Daneben hatte die Feuerwehr am 22. Mai 2016 zu Tag der offenen Tür eingeladen. Neben Kinderbelustigung, Brandschutzerziehung für die Kleinen und Informationsstand rund um den Rauchmelder konnten sich die Besucher auch mit einer Wärmebildkamera oder gleich mit einem ganzen Atemschutzgerät in einen mit Disconebel verqualmten Kellerraum trauen. Viele Zuschauer kamen auch zu den Einsatzübungen und zum Kuchenbuffet. Natürlich durfte auch die Erbsensuppe aus der Feldküche nicht fehlen. Es konnten Fahrzeuge der Feuerwehr Kloster Oesede und auch das Hubrettungsfahrzeug der Werkfeuerwehr der Georgsmarienhütte GmbH besichtigt werden.

In diesem Jahr freut sich die Ortfeuerwehr Kloster Oesede nun auf die Ersatzbeschaffung für den Schlauchwagen. Nach dem Kassenbericht von Kassenwart Thorsten Gartmann wurde Werner Bolte einstimmig als neuer Kassenprüfer gewählt. Nach erfolgreich absolvierter Truppmannausbildung wurde André Brockmeyer nach dem Probejahr von Ortsbrandmeister Christian Petersmann zum Feuerwehrmann ernannt. Bestätigung im Amt erhielten Schriftwart Michael Roth, Sicherheitsbeauftragter Ulf Take, Kleiderwart Sascha Holtgrewe und Pressewart Felix Prescher.