Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Entsorgungssicherheit beim Klärschlamm Warum GMHütte mit drei weiteren Kommunen eine 5,7 Millionen teure Anlage baut

Von Wolfgang Elbers | 29.09.2020, 15:41 Uhr

Die erste Hürde der geplanten Kooperation der Kommunen GMHütte, Bramsche, Melle und Wallenhorst bei der Klärschlammtrocknung ist genommen: Der Rat der Hüttenstadt hat vergangene Woche einstimmig die Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft beschlossen. Wenn alles weiter wie vorgesehen läuft, könnte die 5,7 Millionen Euro teure Anlage Ende 2022 in Betrieb gehen.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden