Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Die ersten ehrenamtlichen Helfer haben sich gemeldet – Nächstes Info-Treffen am 22. September Der neue „Gute Geister“-Service soll im Oktober starten

Von Wolfgang Elbers | 14.09.2011, 13:42 Uhr

Der Anfang ist gemacht: Neun GMHütter haben am Montag bei der Startveranstaltung des GMHütter Pilotprojekts „Gute Geister“ im Rathaus signalisiert, dass sie ehrenamtlich Hilfsdienste für ältere, in ihrer Mobilität eingeschränkte oder behinderte Mitbürger übernehmen wollen. Das Spektrum der Interessenten reicht von einer jungen Altenpflegerin bis zu Rentnern.

Der städtische Ehrenamtslotse und Initiator Helmuth Köhnke ist zufrieden: „Für den Start reicht diese Zahl, obwohl es auf Dauer natürlich mehr Personen sein sollten, die Aufgaben übernehmen.“ Am Donnerstag, 22. September, ist jetzt ein weiteres Info-Treffen geplant, um weitere „Gute Geister“ zu gewinnen. Als Starttermin des neuen ehrenamtlichen Hilfsangebots wird Mitte Oktober anvisiert. Ehrenamtslotse Köhnke, der ein Helfer-Netz plant, das im gesamten Stadtgebiet tätig wird: „Bis dahin sind auch die Flyer mit allen Informationen und Kontaktnummern fertig, und wir werden dann das Projekt auch noch einmal groß vorstellen.“

Die „Guten Geister“ sind nicht als Konkurrenz zu den bestehenden Einrichtungen der Hilfsorganisationen in der Hüttenstadt geplant. Wer den ehrenamtlichen Service in Anspruch nimmt, muss dafür voraussichtlich einen Betrag zwischen drei und fünf Euro zahlen, um die entstehenden Sach- und Fahrtkosten abzudecken. Nur Sozialhilfeempfänger werden von einer Gebühr ausgenommen. Bisher gibt es bereits in einigen Kommunen der Region vergleichbare Angebote, die aber als Nachbarschaftshilfe beziehungsweise auf Vereinsbasis angelegt sind. Das GMHütter Aufgabenspektrum soll einmalige kleine Reparaturleistungen wie das Auswechseln einer Glühlampe, Hilfe beim Einkaufen oder auch bei Behördengängen umfassen. Köhnke: „Wir wollen damit auch einen Beitrag leisten, dass Menschen mit einem Handicap längerfristig ein Wohnen in den eigenen vier Wänden ermöglicht wird.“ Der Einsatz der „Guten Geister“ wird über eine zentrale Handy-Nummer erfolgen.