Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Dauerbrenner „Heiße Ecke“ startet GMHütter Waldbühne leuchtet ab Samstag wieder

Von Wolfgang Elbers | 16.06.2016, 18:28 Uhr

Die Anfang Juni mit dem Kindermusical „Jim Knopf“ gestartete Waldbühnen-Saison nimmt ab Samstag mit den Abendstücken volle Fahrt auf: Am Samstag steht um 19.30 Uhr zum ersten Mal der Dauerbrenner „Heiße Ecke“ auf dem Spielplan der Kloster Oeseder Freilichtbühne. Am ersten Juli-Wochenende folgt dann die Premiere des Musicals „Ein Mann ohne Bedeutung“.

Insgesamt sechs Mal steht das St.-Pauli-Musical, das im vergangenen Jahr die 50. Aufführung auf der Waldbühne feierte, diesmal bis zum Saisonende Anfang September auf der Terminübersicht. Wie in den Vorjahren ist das bunte „Heiße Ecke“-Treiben auch diesmal ein „Ausverkauft“-Garant. Für die beiden Wochenendtermine vor der Anfang Juli beginnenden traditionellen Spielpause, die Vorstellungen am Samstag sowie am Freitag, 24. Juni, gibt es nur noch Restkarten im rund 1200 Besucher fassenden Waldbühnen-Halbrund. Für die Vorstellung am Donnerstag, 23. Juni, sind noch knapp 100 Plätze im Vorverkauf zu haben.

Spielleiter Börger: In der Region einfach Kult

Ähnlich ist das Bild für die weiteren drei Aufführungen Ende August beziehungsweise am ersten September-Wochenende. Am Samstag, 27. August, sind noch Einzelplätze verfügbar, während für die beiden Freitagstermine (26. August/2. September) noch jeweils um die 100 Karten zur Verfügung stehen. Spielleiter Johannes Börger: „Das Stück ist in der Region inzwischen einfach Kult. Es gibt viele Fans, für die ein Besuch der Heißen Ecke einfach zum Sommer gehört.“

In der heißen Phase sind mittlerweile die Proben für die große Musical-Premiere der Saison: „Ein Mann ohne Bedeutung“. Die in Dublin Mitte der 60er spielende Handlung basiert auf dem gleichnamigen Leinwanderfolg von 1994 mit Albert Finney in der Hauptrolle. Im Mittelpunkt: Busfahrer Alfie, der ein Faible für Oscar Wilde hat und mit dessen Verse auf immer wieder die Fahrgäste überrascht.

Waldbühnen-Regisseur Lars Linnhoff, der wie im Vorjahr wieder Kinder- und Abendstück inszeniert hat: „Der ist ein sehr positives und von irischer Musik geprägtes Stück, in dem es darum geht, dem eigenen Leben eine Bedeutung zu geben. Jede Szene dreht sich um Liebe, Freundschaft und die Frage, wofür man brennt.“ Das sowohl von ernsten Momenten als auch von Situationskomik und überraschenden Einsichten geprägte Musical „Ein Mann ohne Bedeutung“ hat am Freitag, 1. Juli, um 19.30 Uhr Premiere und wird insgesamt zwölf Mal gespielt.