Ein Artikel der Redaktion

Beten, malen, Fliesen legen Ehemalige GMHütter Kirche wird Ausstellungsraum

Von Petra Pieper | 21.03.2016, 13:40 Uhr

Bis Ende 2014 fanden hier Gottesdienste statt. Am Wochenende zeigte Robert Meyer in der ehemaligen Neuapostolischen Kirche an der Oeseder Robertstraße, dem neuen Ausstellungsraum der Firma seines Sohnes, rund 20 neuere Zeichnungen und Gemälde.

Die Bekanntheit des Künstlers und vielleicht auch ein wenig Neugier bezüglich der Räume führte viele Besucher in die auf zwei Tage begrenzte Kunstausstellung. Viele fühlten sich insbesondere angezogen von Meyers Porträtkunst, die sich schon an vielen „Models“ bewährt hat. ( Weiterlesen: Werkschau im Atelier des GMHütter Künstlers Robert Meyer )

Sein neuestes ist Habib, ein großgewachsener junger Asylbewerber aus Gambia, den Meyer sowohl gezeichnet als auch in Öl gemalt hat. Der Maler sieht in dem jungen Mann, der in einem Oeseder Haushalt lebt, ein gelungenes Beispiel der Integration. Um das – vielleicht mit einem Schmunzeln – anzudeuten, hat er ihm als Symbol deutscher Gemütlichkeit einen hölzernen Nussknacker zur Seite gestellt. In der Ferne sind die bewaldeten Höhen des Teuto und – kein Zweifel: der Turm von Peter und Paul zu erkennen.

Geschichte der Neuapostolischen Kirche

Stichwort „Kirche“: Gebaut in den frühen 1970er Jahren und Anfang April 1973 eingeweiht, war die Neuapostolische Kirche über vier Jahrzehnte lang Mittelpunkt der kleinen christlichen Gemeinde, die sich Anfang des 20. Jahrhunderts in Georgsmarienhütte gebildet hatte: 1969 gut 50 Mitglieder stark, zählte sie Ende 2004, wie die Gemeindechronik berichtet, 123 Mitglieder, darunter viele Kinder.

Unter der Leitung von Vorsteher Dieter Gnas wurden umfassende Sanierungsarbeiten an dem in unmittelbarer Nähe der B51 gelegenen Gebäude durchgeführt: Fenster und Dach wurden erneuert, eine Küche eingerichtet, eine neue Beleuchtung installiert. ( Weiterlesen: Kein Prunk unterm Kreuz – Die Neuapostolische Kirche an der Robertstraße )

Fusion mit Dissen-Bad Rothenfelde

Aufgrund personeller Engpässe in der seelsorgerlichen und organisatorischen Betreuung fusionierte die Georgsmarienhütter Neuapostolische Kirchengemeinde mit der von Dissen-Bad Rothenfelde. Der Standort Oesede wurde im Dezember 2014 aufgegeben und das Gebäude entwidmet. ( Weiterlesen: 50 Jahre Neuapostolische Gemeinde Bad Rothenfelde )

Wenig später entdeckten Robert und Gaby Meyer einen Aushang am Zaun der Kirche, dass die Immobilie zu verkaufen sei – genau das Passende für ihren Sohn David, der sich selbstständig machen wollte. Der junge Fliesenleger und Maurer hatte Glück, er erwarb das Gebäude mitsamt dem Grundstück.

Ab dem Sommer wird er dort verschiedene Fliesenkollektionen ausstellen. Dass er sein Handwerk versteht, hat der 33-Jährige mit dem neu verlegten Feinsteinzeug-Boden mit integrierter LED-Leiste gezeigt.