Landtagswahlkampf Grüne nominieren Kebschull in GMHütte für Landtagswahl

Landtagskandidatin für die Grünen im Wahlbereich Georgsmarienhütte: Anna Kebschull. Foto: Stefan BuchholzLandtagskandidatin für die Grünen im Wahlbereich Georgsmarienhütte: Anna Kebschull. Foto: Stefan Buchholz

Georgsmarienhütte. Anna Kebschull ist Landtagskandidatin von Bündnis 90/Die Grünen für den Wahlbereich Georgsmarienhütte. Auf einer Wahlversammlung in Oesede präsentierte sie ihre politischen Vorstellungen.

Die 43-Jährige plädierte für eine bessere Außendarstellung der Partei. Dabei setze sie nicht auf einfache Fragen, wie das im Moment modern sei. Vielmehr „sind wir umfänglich an sachlich-richtigen Lösungen interessiert. Oft fällt es uns schwer, dafür Verständnis in der Bevölkerung zu wecken. Wir sind dabei oft zu detailverliebt, zu wenig auf Show aus“, meinte Kebschull.

Weiterlesen: Chemie-Ingenieurin, Jägerin, Grüne – Kandidatin Anna Kebschull im Porträt

„Grünen Grundwerte“

Für die „grünen Grundwerte“, den Erhalt von Wasser, Erde, Luft und Klima sowie die Bewahrung der Demokratie, wolle sie sich auf Landesebene einsetzen. „Ich möchte stärker den Kontakt mit den hier ansässigen Unternehmen in den Austausch treten, zuhören und Möglichkeiten aufzeigen, hin zu einer grüneren und nachhaltigeren Wirtschaft zu guten Arbeitsbedingungen“, bekannte Kebschull.

Gesprächsbedarf meldete sie für ihre Partei auch mit den Landwirten an. Statt radikaler Wende solle man die Bauern („sie sind uns wichtig“) mitnehmen. Eine sinnvolle Wende schaffe man nur in kleinen Schritten.

Weiterlesen: Entwurf für Wahlprogramm – Grüne setzen im Wahlkampf auf Tierschutz

Mobilität

Was ist Kebschulls Position in Sachen Automobil, wollte eine Teilnehmerin der Wahlversammlung wissen. „Die Automobilindustrie ist weiter als viele glauben“, antwortete Kebschull. Die Autobauer hätten erkannt, dass sich Mobilität verändern werde. Mehr aus Georgsmarienhütte im Netz  

Auch zur aktuellen Entscheidung der Unternehmensgruppe Theo Müller, den Homann-Standort in Dissen und Bad Essen zu schließen, äußerte sich die grüne Ratsfrau aus Bad Rothenfelde. „Es ist nie von der Müller Group kommuniziert worden, was sie haben wollen. Sie haben den kompletten Landkreis an der langen Leine hampeln und zappeln lassen“, sagte Kebschull. Sie plädierte dafür, das „ganze Geschäftsgebaren dieser Gruppe“ zu hinterfragen. Nach ihren Informationen „zahlt Müller in Dissen keine Steuern.“

Einstimmig

Kebschull wurde von der Wahlversammlung einstimmig als Landtagskandidatin für den Wahlkreis GMHütte bestimmt. Das Rennen hat sie damit noch nicht gemacht. Präsentieren muss sie sich noch in Vorwahlen auf der Kreismitgliederversammlung (19. Mai) und der Bezirkskonferenz Weser-Ems (20. Mai). Auf welcher Stelle sie auf der Landesliste steht, entscheidet sich auf der Landesdelegiertenkonferenz am 18. und 19. August.

Weiterlesen: Landtagswahl 2018 in Niedersachsen – Weder für Rot-Grün noch für Schwarz-Gelb eine Mehrheit


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN