Kanal- und Straßenbauarbeiten Sperrungen in Kloster Oesede ab Montag

Hinweis auf die Baustelle in Kloster Oesede. Foto: GrüneHinweis auf die Baustelle in Kloster Oesede. Foto: Grüne

Georgsmarienhütte. Von Montag, 13. März, an bis voraussichtlich Freitag, 30. Juni, wird die Glückaufstraße (L95) in Kloster Oesede zwischen Graf-Ludolf-Straße und im Nordfeld inklusive Kreuzung aufgrund von Kanal- und Straßenbauarbeiten voll gesperrt.

Davon betroffen ist die Linie 467, der StadtBus 451 sowie die Linien 413, 414 und N6 und somit auch der Schülerverkehr in diesem Bereich. Während dieser Zeit kann die Haltestelle „Im Sutarb“ nicht bedient werden. Die Haltestelle „Markt“ in Richtung Oesede wird zur Haltestelle „Hauptschule“ verlegt. Die Haltestelle „Steiniger Turm“, Fahrtrichtung Oesede, wird an die Haltestelle „Steiniger Turm“ in Fahrtrichtung Harderberg verlegt. Die Haltestelle „Grundschule“ wird an die Haltestelle „Markt“ in Fahrtrichtung Wellendorf verlegt.

Die Stadt Georgsmarienhütte teilt mit, dass im Zuge dieser Baumaßnahmen die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr die Anschlussleitungen der Straßenabläufe, die Rinnen sowie die Straßendecke erneuern.

Eine großräumige Umleitungsstrecke für alle Fahrzeuge wird eingerichtet. Diese führt in Fahrtrichtung Kloster Oesede bereits ab Stadtteil Oesede über die B51, die B68 sowie über die Bielefelder Straße bis zum Kreisverkehrsplatz „Steiniger Turm“. Zusätzlich werden auch an den Einmündungen zur Glückaufstraße am „Eschweg“ und an der „Heinrich-Schmedt-Straße“ Hinweisschilder für die weiträumige Umleitung aufgestellt.

Die „Graf-Ludolf-Straße“ dürfen nur Anlieger aus Fahrtrichtung Glückaufstraße befahren. Eine Durchfahrt zur Straße „Im Nordfeld“ ist nicht möglich. Darüber hinaus wird die „Klosterstraße“ im Bereich des Kindergartens St. Marien nur eingeschränkt befahrbar sein.

Während der Zeit der Bauarbeiten müssen die Verkehrsteilnehmer mit erheblichen Verkehrsbehinderungen rechnen. Deshalb bittet die Stadt Georgsmarienhütte alle Verkehrsteilnehmer die Sperrung gemäß der Umleitung weiträumig zu umfahren und die Anlieger um Verständnis.

Bürgermeister Pohlmann richtete an die Grünen bei einer Versammlung die Bitte, sich gegenüber der Landesregierung dafür einzusetzen, dass die auf 2018 verschobenen Arbeiten mit mehr Sicherheit durch Querungshilfen dann auch durchgeführt werden können.