Stahlwerkstiftung fördert Fortbildung Fortbildung in GMHütte: Spielerisch logisches Denken unterstützen

Gruppenbild beim Fortbildungstermin: Zu den Teilnehmern gehörten (von links) Petra Barth (MINT-Zentrum) und Jürgen Stapelfeld (Stiftung Stahlwerk) sowie Manuela Schulenberg-Roth, Marlene Korting, Christel Bensmann, Kerstin von Rappard-Klare, Marita Beckmann, Sabine Leonhard und Wolfgang Göbel (Antoniusschule). Foto: StahlwerkstiftungGruppenbild beim Fortbildungstermin: Zu den Teilnehmern gehörten (von links) Petra Barth (MINT-Zentrum) und Jürgen Stapelfeld (Stiftung Stahlwerk) sowie Manuela Schulenberg-Roth, Marlene Korting, Christel Bensmann, Kerstin von Rappard-Klare, Marita Beckmann, Sabine Leonhard und Wolfgang Göbel (Antoniusschule). Foto: Stahlwerkstiftung

Georgsmarienhütte. Der reibungslose Übergang von der Kita in die Grundschule ist ein zentrales Bildungsziel im Landkreis Osnabrück. Ein Baustein ist die mathematische Frühförderung. Jetzt hat der erste Teil einer Fortbildung in GMHütte stattgefunden, die sich an Fachkräfte aus dem Elementarbereich und Primarstufenbereich richtet.

Eine enge Zusammenarbeit von Lehrkräften sowie Erzieherinnen und Erziehern ist ein Ziel im Landkreis Osnabrück. Jetzt fand eine Fortbildung im Bereich mathematische Frühförderung in der Holzhauser Antoniusschule statt. Unterstützt wird die Fortbildung von Petra Barth vom Regionalen MINT-Zentrum und Jürgen Stapelfeld von der Stiftung Stahlwerk Georgsmarienhütte.

Drei Module umfasst die Fortbildung: Die Entwicklung logisch-mathematischen Denkens, die Entwicklung zahlbezogener Kompetenzen sowie die Entwicklung formbezogener Kompetenzen. Das Konzept umfasst aber noch weitere Punkte: So geht es darum, dass Erzieherinnen und Erzieher sowie Grundschullehrkräfte ein gemeinsames Bildungsverständnis entwickeln. „Ziel ist eine enge Abstimmung der Akteure beider Bereiche, damit Kinder so gut wie möglich auf die Anforderungen in der Schule vorbereitet werden“, sagt Petra Barth vom Regionalen MINT-Zentrum für den Landkreis Osnabrück.

Die Fortbildung vermittelt dabei etwa, wie bei Kindern spielerisch mathematisches Verständnis und logisches Denken unterstützt werden kann. Mit Mitteln der Stiftung Stahlwerk Georgsmarienhütte, die mit 6000 Euro die gesamte Fortbildung finanziert, wurden den Fachkräften Materialien zur Verfügung gestellt, die eine direkte Umsetzung in die Praxis ermöglichen.

Unterstützt wird die Fortbildung außerdem von der Niedersächsischen Landesschulbehörde, die das Angebot unter den Lehrkräften bekannt macht. Zudem wird der Prozess sowohl von der Niedersächsischen Landesschulbehörde als auch von den Regionalen MINT-Zentren begleitet.


0 Kommentare