„Die geheimnisvolle Drachenhöhle“ Leuchtender Drache, leuchtende Augen

Meine Nachrichten

Um das Thema Georgsmarienhütte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Süüüüß: Der kleine Drache speit Feuer. Foto: Hauke PetersenSüüüüß: Der kleine Drache speit Feuer. Foto: Hauke Petersen

Osnabrück. Wie niedlich! Der Drache Edgar speit Feuer, wenn er auf dem richtigen Feld landet. Das Kinderspiel „Die geheimnisvolle Drachenhöhle“ (Drei Magier) gefällt den Kleinen sehr. Viele Erwachsene müssen aber zum Spielen überredet werden.

So geht‘s: Wer als erster sechs Edelsteine gesammelt hat, gewinnt. Sieh an, dazu ist Merkfähigkeit gefragt – und Glück.

Jeder Spieler erhält zu Beginn zwei Auftragskarten. Auf jeder ist eine von sechs Farben abgebildet. Der batteriebetriebene Drache Edgar, eine niedliche Hartplastikfigur, wird in die Mitte des Spielplans gestellt. Gespielt wird reihum. Wer dran ist, würfelt. Er darf je nach Ergebnis zwei bis vier Felder vorziehen oder hat im besten Fall einen Freiflug auf das Feld seiner Wahl.

Auf dem ganzen Plan lagern Edelsteine, dass es nur so strahlt. Doch der Schein trügt: Nicht für jedes Feld ist Edgar Feuer und Flamme. Darauf kommt es aber an: Nur wenn das Drachenfeuer leuchtet, wo Edgars Zug endet, darf der Spieler die farblich passende Karte beiseite legen und sich einen neuen Auftrag nehmen. Wo es leuchtet, regeln zwei magnetische Platten unter dem Spielplan. Und damit es auf Dauer nicht zu einfach wird, können die vor jeder Partie in beliebiger Richtung ausgerichtet werden, und der Spielplan hat auch noch eine schwierigere Seite.

Spielwert: Leuchtende Kinderaugen wegen des Leuchte-Drachen sind garantiert. Der Magneteffekt überstrahlt hier aber deutlich das spielerische Potenzial. Denn im Grunde ist „Die geheimnisvolle Drachenhöhle“ nicht mehr als eine Memo-Würfel-Kombi mit sehr überschaubarem Neuigkeitswert.

Erwachsene erkennen das überwiegend sehr schnell. Da aber Kinder bekanntlich vernünftigen Argumenten wenn überhaupt nur sehr zögerlich zugänglich sind, hielt sich die Drachenhöhle in allen Tests – ob Grundschulklasse oder Familie – als eines der Highlights des Jahrgangs.

Würfelnote: aus Kritikersicht 2 (mäßig); aus Kindersicht: 5 (stark)

Die geheimnisvolle Drachenhöhle (Drei Magier) von Walter Obert und Carlo Emanuele Lanzavecchia ist für 2 bis 4 Spieler ab 5 Jahren und kostet etwa 30 Euro.

Weitere Spielekritiken finden Sie auf der Spielekenner-Themenseite.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN