Tipps zum sicheren Autofahren Osnabrücker Senioren testen ihre Fahrsicherheit


Georgsmarienhütte. Erstmals bietet der Landkreis Osnabrück jetzt regelmäßig ein Fahrsicherheitstraining für Senioren an. Zusammen mit der Landesverkehrswacht, der Polizei und Fahrschullehrern können Menschen ab 65 Jahren Tipps zum sicheren Autofahren erhalten.

Während Karin Petersen zum wiederholten Male und beherzt eine Vollbremsung mit ihrem Auto absolviert, sagt Manfred Motzek vom Fachdienst Ordnung und Straßenverkehrsabteilung des Landkreises : „Ganz wichtig am Training ist die Freiwilligkeit. Hier geht es nämlich nicht darum, älteren Leuten den Führerschein abzunehmen.“ Karin Petersen ist eine von zwölf Teilnehmerinnen, die sich für das Fahrsicherheitstraining angemeldet haben. „Ich will wissen, ob ich schlechter im Fahren geworden bin, ob sich Fehler eingeschlichen haben.“

Sorgen bei der Vollbremsung

Falsches offenbart sich bei ihr im ersten Praxisteil nicht. Das Slalomfahren klappt, eine Übung, um das Stabilisieren des Autos zu trainieren. Selbst ihre persönliche Sorgennummer, die Vollbremsung, gelingt. „Davor hatte ich bislang immer ein bisschen Angst.“

Derweil übt Werner Flaßpöhler mit zwei anderen Frauen im Fahrschulwagen von Franz Boyer sicher durch Osnabrück zu fahren. „Mich interessiert: Wie ist der Stand der Dinge, wie beurteilen andere mein Fahren“, sagt Flaßpöhler.

Toter Winkel

Gelegenheit gab es dazu für alle drei Senioren. Jeder kurvte eine halbe Stunde unter Aufsicht von Fahrlehrer Boyer und den beiden anderen Mitfahrern. Zurück auf dem Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale des Landkreises Osnabrück in Harderberg, teilte Boyer seine Eindrücke mit. „Alles in allem hat es gut geklappt. Das Wenden und die Rechts-vor-Links-Situationen waren klasse.“ Lediglich beim Fahrstreifen Wechsel nach links, sollten alle drei noch stärker den Kopf wenden, um zu schauen, ob kein Fahrzeug im toten Winkel des Außenspiegels ist.

Zahl der Unfälle gestiegen

Das Fahrsicherheitstraining bieten die Landesverkehrswacht, die Polizei und das Landesministerium für Wirtschaft und Verkehr an. Mit ein Grund ist nicht allein die Zunahme des Verkehrs in den letzten zwei Jahrzehnten. Auch die Zahl der Unfälle, an denen Senioren über 65 Jahre beteiligt waren, ist im Landkreis Osnabrück innerhalb der letzten Dekade um 65 Prozent gestiegen .

Alle Trainingseinheiten ausgebucht

Ein wenig spiegelt sich diese Statistik auch auf einem Schaubild wieder, auf dem sich die Teilnehmer mit roten Punkten selber eintragen konnten. Zwei Drittel von ihnen hatten schon mal einen Unfall, über die Hälfte in den letzten drei Jahren. Insgesamt werden in diesem Jahr noch elf weitere Fahrsicherheitstrainings im Landkreis angeboten. Allerdings: Sie sind alle ausgebucht. (Weiterlesen: Zum Themenportal „Sicher leben“ )


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN