1,9 Millionen für neues Außenbecken Im GMHütter Panoramabad wird Freibadbereich saniert

In die Jahre gekommen: das Außenbecken des GMHütter Panoramabades, das im Anschluss an die Sommersaison 2016 saniert wird. Foto: Stadtwerke/MünchIn die Jahre gekommen: das Außenbecken des GMHütter Panoramabades, das im Anschluss an die Sommersaison 2016 saniert wird. Foto: Stadtwerke/Münch

pm/we Georgsmarienhütte. Ende Juli hat der GMHütter Rat mit breiter Mehrheit das Signal für die Sanierung des Freibadbereichs im Panoramabad gegeben, jetzt hat der Aufsichtsrat der Panoramabad GmbH einstimmig die Pläne der Geschäftsführung gebilligt und damit endgültig grünes Licht für den Sanierungsstart nach der Sommersaison 2016 gegeben.

Wie schon vom Rat empfohlen erfolgt die Neugestaltung auf Basis der Variante II , die in allen Gremien eindeutig favorisiert worden ist. Diese sieht einen weitgehenden Erhalt der Beckengröße vor. Es erfolgt aber nach Ende der Arbeiten eine feste Trennung zwischen Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich. „Damit stehen den Schwimmern zukünftig nur noch 25 Meter Bahnen zur Verfügung“, heißt es dazu in der Pressemitteilung der GMHütter Stadtwerke, die 2008 das Bad von der Stadt übernommen hat.

Trennung Schwimmer und Nichtschwimmer

Hintergrund der neuen Wasserflächenaufteilung ist der Einbau einiger Attraktionen im Nichtschwimmerbereich. Hier sollen eine neue Breitwellenrutsche, eine Schaukelgrotte und Schwallduschen insbesondere im Hinblick auf jüngere Besucher für eine größere Anziehungskraft sorgen. Die Sprunganlagen mit dem Fünf-Meter- und einem Drei-Meter-Brett bleiben erhalten und werden zudem um eine Flugrutsche ergänzt. „Eine Neuheit, die es in den Bädern der Region bislang noch nicht gibt“, wird dazu in der Pressemitteilung herausgestellt.

Für die Realisierung ist ein Kostenvolumen von 1,9 Millionen Euro vorgesehen. Die Finanzierung wird sowohl durch Eigenmittel als auch Bankenkrediten sichergestellt.

Fertigstellung zur Saison 2017

Der größte Kostenanteil entfällt auf die Erneuerung der Beckenauskleidung. Die alten Fliesen müssen hier komplett entfernt und erneuert werden. Im tieferen Schwimmerbereich soll der Anstrich durch eine Folie ersetzt werden, wodurch auch die jetzige Beckenundichtigkeit beseitigt wird. Weiter wird die Wasseraufbereitung komplett erneuert, insbesondere betrifft dies die Rohrleitungen rund um das Schwimmbecken.

Die Fertigstellung soll pünktlich zur Sommersaison 2017 erfolgen. Die Perspektive der Stadtwerke: Dass das Freibad dann „im neuen Glanz erstrahlt und mit den neuen Attraktionen auch hoffentlich viele Besucher anlockt“.


0 Kommentare