Planen, Bauen und Vermarkten Wohn- und Geschäftshaus entsteht in Holzhausen

Von Rolf Habben


Georgsmarienhütte. Über Jahre schlummerte viel ungenutztes Potenzial in Georgsmarienhüttes Stadtteil Holzhausen. Mitten im Zentrum an der Sutthauser Straße klaffte eine Baulücke, daneben stand ein abrissreifes Gebäude. Nunmehr entsteht hier ein neues Wohn- und Geschäftshaus.

Die Rohbauarbeiten haben begonnen und der Grundriss des Kellers ist schon deutlich zu erkennen. Aus diesem Anlass ist jetzt feierlich ein Grundstein in die Kellerwand des Gebäudes eingemauert worden. Das gemeinschaftliche Projekt ist Ergebnis einer engen Zusammenarbeit von Investoren, Planern, Stadtverwaltung und der Landesbausparkasse Nord (LBS).

Auf der Suche nach einer zukunftsorientierten Lösung für die beiden Flächen holte die LBS-Gebietsleitung Osnabrück Investoren, Planer und die Stadt Georgsmarien-hütte an einen Tisch. „Das ist ein eher ungewöhnliches Verfahren“, wie Gebietsleiter der LBS Johannes Warning betont. Gemeinsam entwickelten sie ein ganzheitliches Konzept für ein Wohn- und Geschäftshaus, das barrierefreies Wohnen und medizinische Versorgung unter einem Dach vereint. Insgesamt entstehen hier zehn Wohneinheiten von 61 bis 111 Quadratmetern sowie drei Gewerbeeinheiten für die medizinisch-ärztliche Versorgung. In der Tiefgarage stehen 13 Parkflächen sowie außerhalb zehn Stellplätze und vier Garagen zur Verfügung. Die LBS organisiert und koordiniert das Projekt, und übernimmt die finanzielle Planung. Darüber hinaus ist die LBS-Immobilien GmbH mit der Vermarktung beauftragt.

Nach einem Jahr Vorplanung und Abstimmung unter allen Beteiligten wird der Baukörper schlüsselfertig und barrierefrei in gehobenem Ausstattungsstandard erstellt. Bei der Erstellung des Baukörpers werde weitestgehend auf regionale Unternehmen zurückgegriffen, so Warning. Von Anfang an ist auch die Stadt Georgsmarienhütte eng eingebunden. Bürgermeister Ansgar Pohlmann zeigte sich daher sehr zufrieden mit der Initiative der LBS und der Bauherren. Mit dem Bauprojekt an der Sutthauser Straße werde Holzhausen gleich in mehrfacher Hinsicht als Standort für Wohnen und Arbeit attraktiver. Auch die ärztliche Versorgung für den Stadtteil Holzhausen ist dadurch für die Zukunft gesichert, so Ansgar Pohlmann.

„Wir sind froh, dass wir nach langer und auch schwieriger Vorarbeit so weit gekommen sind“, freuen sich die Investoren, die Familien Butz und Ehrenbrink. Die feierliche Einsegnung des Hauses anlässlich der Grundsteinlegung nahm Pater Karl von der Antoniusgemeinde vor.


0 Kommentare