Gewerbegebietspläne für SD Automotive GMHütte: Breite Mehrheit für Einstieg ins Planverfahren

Meine Nachrichten

Um das Thema Georgsmarienhütte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Diesen Komplex will das GMHütter Unternehmen SD Automotive als weiteren Firmenstandort an der Straße Auf der Masch realisieren. Grafik: Rücken/PartnerDiesen Komplex will das GMHütter Unternehmen SD Automotive als weiteren Firmenstandort an der Straße Auf der Masch realisieren. Grafik: Rücken/Partner

Georgsmarienhütte. Das Ergebnis überrascht nicht: Wie nach im Vorfeld erfolgten Erklärungen der Rats-Fraktionen zu den Vorplanungen von SD Automotive für einen Standort in Malbergen zu erwarten war, hat der GMHütter Stadtplanungsausschuss am Montagabend mit zehn zu drei Stimmen den Einstieg ins Planungsverfahren für ein Gewerbegebiet Osterheide-West befürwortet.

Die sechs CDU-Vertreter stimmten bis auf Frank Düssler aus Malbergen für den Aufstellungsbeschluss zu Plan- sowie Bebauungsverfahren , genauso wie die fünf Mitglieder der SPD-Fraktion. Dagegen lehnten die beiden Grünen wie Düssler die Aufnahme von Planungen für den Bereich Osterheide ab.

75-minütige Diskussion

Mehr als 50 Malberger Bürger verfolgten die rund 75-minütige Diskussion des Tagesordnungspunktes. Sie bekamen vom Ausschussvorsitzenden Thorsten Schoppmeyer (CDU) auch Gelegenheit, Fragen und Kritik zu einem Gewerbegebiet im Bereich Harderberger Weg/Auf der Masch zu äußern. Neu warf der Sprecher der Interessengemeinschaft (IG) Malberger Bürger, Georg Jansen-Wätjen, dabei den Aspekt auf, ob sich SD Automotive an die Aussage halten werde, dass eine Ansiedlung von der Zustimmung der Politik aber auch der Anwohner abhängig gemacht wird.

Ausgang des Verfahrens offen

Benedikt Holz hatte für die CDU-Fraktion zuvor deutlich gemacht, dass die Beschlussempfehlung noch nichts über den Ausgang des Verfahrens sage: „Wir machen gerade diesen Schritt, um alle notwendigen Fakten für diese Entscheidung zu erhalten.“ Sein Fraktionskollege Frank Düssler führte als Gründe für seine Ablehnung die Schnelligkeit des Verfahrens sowie ungeklärte Auswirkungen des Vorhabens auf den Verkeher und den Hochwasserschutz im Malbergen an.

Für die SPD/Linke-Gruppe erklärte der stellvertretende Ausschussvorsitzende Volker Beermann: „Die Fläche ist grundsätzlich für Gewerbeansiedlung geeignet.“ Einer Gebäudehöhe von 25 Metern werde die SPD nicht zustimmen und auch zum Beispiel der Hochwasserschutz müsse zu einer Verbesserung führen.

Absage der Grünen

Für die Grünen erteilte der Fraktionsvorsitzende Thomas Korte den Gewerbegebietsplänen eine Absage: „Wir verfügen in GMHütte nicht mehr über die dazu notwendigen Flächen.“ Zudem sei die Ausweitung des neuen Gebiets schon absehbar.

Bürgermeister Ansgar Pohlmann wies am Ende noch einmal darauf hin, dass man ganz Anfang eines – im Ergebnis – offenen Verfahrens stehe, dass in mehreren Schritten öffentliche Beteiligungen vorsieht und an verschiedenen Stellen neue politische Beschlüsse zur Fortsetzung erforderlich sind.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN