Höhner, Handys, Halleluja Karneval 2015: KFD-Frauen in Holzhausen

Meine Nachrichten

Um das Thema Georgsmarienhütte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Georgsmarienhütte. „Endlich wieder Karneval“, lautete das Motto an Weiberfastnacht als die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (KFD) Holzhausen in die festlich geschmückte Turnhalle einlud. Auf der Bühne punkteten die Frauen mit einer neuen Sitzungspräsidentin sowie regionalen Gruppen und Büttenrednern.

In diesem Jahr zog der Elferrat der KFD Holzhausen mit einer neuen Karnevalspräsidentin ein: Ingrid Bartholomäus. Sie begeisterte das Publikum ebenso wie die Büttenredner. So erklärten Marie-Therese Ellers und Hilde Butz beispielsweise, wovor Frauen bewahrt werden sollten: Vor Männern, die zu tief ins Glas schauen und Pastören, die länger als zehn Minuten predigten.

Sandra Dreier berichtete, wie sie mit ihrem Mann einen schönen Abend genießen wollte: „Du wäscht ab, ich bring das Kind ins Bett, stell den Schampus kalt, heut machen wir’s uns nett.“ Das war der Plan. Doch am Ende stellte sie fest: „Das Kind ist im Bett – in unserem Bett.“

Auch Pater Karl vom Franziskanerkloster Ohrbeck schaute vorbei, und verkündete: „Auf Wolke sieben, Kinder, das wär kein Leben.“ Denn statt „Schatzilein“ zu singen, ständ dort nur „Halleluja“ auf dem Programm.

Apropos singen: Als Playback-Imitator der Band „Die Höhner“ brachte die Gruppe „Frauen aktiv“ die Frauen zum Jubeln und Tanzen: Bei ihrem Auftritt standen die Karnevalistinnen vor Begeisterung auf den Stühlen und zogen anschließend mit einer großen Polonaise den Saal. Deshalb erhielten die „Holzhauser Höhner“ auch eine ohrenbetäubend laute Rakete, und danach ging es Schlag auf Schlag weiter: Auch die „Borgelt Sisters“ mit ihrem Putzfrauen- und ihrem Barbie-Song sorgten für viele Lacher. Zunächst stellten die vier fest: „Meister Propper ist der Mann, der uns glücklich machen kann.“

Und als „Barbies“ kannten die vier nur zwei Themen: Handys und Klatsch. So sangen sie beispielsweise zur Melodie des alten Spider-Murphy-Gang-Songs „Skandal im Sperrbezirk“: Ich bin täglich informiert, denn ich habe Whats-App installiert.“

Zum Schluss rockte die Tanzgruppe „Seven up“ den Saal. Die Frauen waren offensichtlich ein gutes Vorbild für ihre Zuschauerinnen: Kaum war der offizielle Teil der Karnevalssitzung vorbei, stürmten diese die Tanzfläche.

Auf die Frage, warum frau zum Karneval feiern nach Holzhausen kommen sollte, erklärte Tanja Schlude: „Weil es hier die besten, tollsten, schönsten und feierlaunigsten Frauen des Südkreises gibt.“ Und ihre Mutter, Lena Wöhrmeyer, urteilte über die Sitzung: „Die Präsidentin war einmalig, so toll war es hier noch nie!“ Dem konnte Heide Meyer nur zustimmen: „Die Präsidentin mischt den Laden sowas von auf – hier ist eine klasse Stimmung!“

Dazu trugen auch die kreativen Kostüme der Karnevalistinnen mit bei: So gingen Stefanie Broxtermann, Iris Cordes, Dagmar Frommeyer und Katrin Eckart zum Beispiel als „Vier Jahreszeiten“. Ihre Verkleidung wurde zur besten des Abends gewählt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN