Historisches Flair im Südkreis Mit Liedern und Fanfaren in die Weihnachtsmarktsaison


Bad Iburg/Georgsmarienhütte. Liebevoll geschmückte Holzbuden luden in Kloster Oesede zwischen Kirche und Konvent zum geselligen Miteinander ein. In den ehrwürdigen Mauern des Bad Iburger Schlosses verband sich der Zauber der Adventszeit mit mittelalterlichem Flair: Die ersten Weihnachtsmärkte stimmten am Wochenende auf die nahenden Festtage ein.

Mittelalterliche Händler und Handwerker schlugen auf der Klotzbahn ihre Zelte auf. Durch die verwinkelten Innenhöfe schallte der Klang von Schalmei, Fiedel und Dudelsack: In Bad Iburg bildete die fürstbischöfliche Residenz traditionell die

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN