Segensengel schnell ausverkauft Run auf den Adventsbasar in Georgsmarienhütte

Von Petra Pieper

Monatelang haben die kfd-Frauen für den Adventsbasar gearbeitet und unter anderem diese Segensengel hergestellt. Foto: Petra PieperMonatelang haben die kfd-Frauen für den Adventsbasar gearbeitet und unter anderem diese Segensengel hergestellt. Foto: Petra Pieper

Georgsmarienhütte. Vorweihnachtliche Dekorationen und eine Fülle möglicher Weihnachtsgeschenke bestimmten das reichhaltige Angebot des Adventsbasars der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) St. Peter und Paul im Georgsmarienhütter Rathaus.

Acht Frauengruppen hatten schon seit Anfang des Jahres über attraktive Präsente nachgedacht und seit Monaten genäht und gewerkelt, gebacken, gestrickt und gebastelt. In der vergangenen Woche wanden die Damen der Grüngruppe Adventskränze und -gestecke aus frischen Tannenzweigen. Diesem Fleiß wurde der beträchtliche Käuferansturm gerecht, der ab 10 Uhr morgens durch das Rathaus wogte.

Absoluter Renner und schon nach einer Viertelstunde ausverkauft waren 70 Eichenholzengel, die der „Frauenkreis 5“ in drei Größen hergestellt hatte. Nach einem Entwurf des Tischlers Ralf Reinkemeier und mit seiner Unterstützung hatten die zwölf Damen aus dem Holz ausgemusterter Kirchenbänke die „Segensengel“ produziert. „Das war eine Wahnsinnsarbeit“, berichtet Angelika Poggemann. Zunächst hatten Teppichbodenreste entfernt werden müssen; dann gingen die Damen mit Stichsäge, Fräse, Bandschleifer und Schmirgelpapier zu Werke. Andere Gruppen verkauften selbstgebackene Plätzchen und Brot oder leckere Liköre und Marmeladen. Viel Nützliches und Schönes wie wärmende Socken, Stulpen, Körnerkissen, Ponchos und Puppenkleidung wechselte den Besitzer.

Der Erlös des Basars soll für die anstehende Kirchenrenovierung sowie für das kfd-Straßenkinderprojekt Astrachan verwendet werden. „Menschen in Russland zu helfen, ist nicht besonders populär“, weiß Magdalene Styra, aber seit mehr als 20 Jahren unterstützt die kfd St. Peter und Paul die Initiative, die in der Tagesstätte Antoschka den ärmsten Kindern Schutz gibt und ihnen einen besseren Start ins Leben ermöglicht.