50 Jahre Partnerschaft 34. Hüttenmahlzeit in GMHütte mit Freunden aus den Niederlanden

Von Frank Muscheid

Bürgermeister Ansgar Pohlmann trägt den Freunden aus Emmen auf. Rund 90 Gäste ließen sich die Hüttenmahlzeit schmecken. Foto: Frank MuscheidBürgermeister Ansgar Pohlmann trägt den Freunden aus Emmen auf. Rund 90 Gäste ließen sich die Hüttenmahlzeit schmecken. Foto: Frank Muscheid

Georgsmarienhütte. Bevor am Freitag 24 Kilo dicke Bohnen, zehn Kilo Speck, 27 Kilo Bratkartoffeln und insgesamt 114 Kilo an Essen im Kolpinghaus verzehrt wurden, haben die niederländischen Gäste Appetit auf die Partnerstadt Emmen gemacht.

Die 34. Hüttenmahlzeit genossen rund 90 Bürger und Repräsentanten der Stadt Georgsmarienhütte. „Wir waren beeindruckt von dem, was ihr vorhabt und welchen Mut ihr beweist“, sagte Bürgermeister Ansgar Pohlmann gegenüber den Niederländern über den Ratsbesuch im vergangenen September in Emmen, das noch bis 2016 groß umbaut. In diesem und im nächsten Jahr beim Gegenbesuch in Georgsmarienhütte werden 50 Jahre Partnerschaft gefeiert. Sie ist 1998 hervorgegangen aus der Partnerschaft zwischen Oesede und Schoonebeek, das nach einer Gemeindegebietsreform nun zur Gemeinde Emmen gehört.

Emmens Anfänge verglich Frouke van Wieren von der Ratskommission für Partnerschaftsangelegenheiten augenzwinkernd mit der Schöpfung. Am Anfang sei da nur Moor gewesen, und Torfstecher fristeten dort ihren Alltag. Noch heute erinnern die Moorchefhäuser daran, wer an ihnen und ihrem täglichen Bedarf verdiente. Nach dem Aufschwung mit Textilindustrie und Ölgewinnung sei Emmen heute eine pulsierende Gemeinde im Grünen mit viel Natur, für dessen neue Wohnsiedlungen sich sogar Busse mit Scharen von Japanern interessierten. 108000 Einwohner, eine Stadt und 13 Dörfer, fast 8200 Unternehmen und 40500 Arbeitskräfte habe die Gemeinde, berichtete Carmen Hoogeveen.

Die Stadt Emmen sei mit Hightech-Systemen und einem Chemiepark größtes Industriezentrum und drittgrößte Stadt in den Nord-Niederlanden. Elf Industrie- und Büroparks – so viel Platz für Gewerbe hätte er auch gern, kommentierte Bürgermeister Pohlmann die Zahlen. Andererseits, findet Frouke van Wieren, sei Georgsmarienhütte „schön grün“. Man habe trotz der vielen ansässigen Industrien nicht das Gefühl einer Industriestadt.

Erlebniszoo

2011 und 2012 seien im Emmener Rat wichtige Weichen gestellt worden, sagte Kommissionsvorsitzender Henk Huttinga. Mehr als 600 Euro investiert Emmen in sein Zentrum mit neuem Theater, Einkaufszentren, Tiefgaragen, Marktplatz und 22-Hektar-Erlebniszoo. Auch für Musik war bei der Hüttenmahlzeit gesorgt. Unter anderem mit „Only you“ von den Flying Picks oder Udo Lindenbergs „Horizont“ lieferte die Band „Die Saitenspringer“ die Musik des Abends. Mit siebenköpfigem Service- und dreiköpfigem Küchenteam hatten Josef Krapp und Sabine Hüls den Festschmaus angerichtet. Der kann auch demnächst nachgekocht werden. Denn das traditionelle Rezept für dicke Bohnen mit Speck verrät die Stadt in Kürze auf der Website , kündigte Bürgermeister Pohlmann an.