Das Einzigartige wird Routine GMHütter Schüler managen Minigolfanlage seit drei Jahren

Meine Nachrichten

Um das Thema Georgsmarienhütte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Jahresabschluss auf der Minigolfanlage in Oesede. Foto: Horst TroizaJahresabschluss auf der Minigolfanlage in Oesede. Foto: Horst Troiza

Georgsmarienhütte. „Coole Schule“ – inzwischen ein Markenname. Die Schülerfirma der Carl-Stahmer-Schule mischt nicht nur im Catering-Bereich und der Produktion von Apfelsaft mit, sondern auch beim Angebot sportlicher Freizeitaktivitäten. Jetzt wurde das erfolgreiche Ende der Minigolf-Saison mit einer kleinen Dankesfeier auf der Anlage in Oesede gefeiert.

Die Zahl kann sich sehen lassen: 3314 Minigolfer sind in der sechs Monate dauernden Saison dieses Jahres gezählt worden, eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr . Nach Worten von Thomas Hamm vom Kollegium der Hauptschule ist das auf die längere Öffnungszeit in diesem Jahr zurückzuführen. „Der warme Oktober und die sehr spät fallenden Herbstferien hatten uns das gestattet“, erklärte er. Mehr als 400 Spieler haben in diesem Zeitraum den Schläger in die Hand genommen und das Ergebnis ermöglicht.

Nun ist die Anlage winterfest gemacht worden, eine ideale Gelegenheit für eine Abschlussfeier. „Wir wollen allen unseren Dank sagen, die an diesem Projekt mitwirken“, lud Hamm ein. Die 32 beteiligten Schüler aus den Klassen 5 bis 10, ihre vier betreuenden Lehrkräfte, der pädagogische Mitarbeiter und „Minigolf-Manager“, Ralf Ingenpass, Schulleiter Mark Reinhardt und Bürgermeister Ansgar Pohlmann trafen sich im Platzheim und blickten bei Bratwurst, Pommes und Cola auf die Monate zurück.

„Fünf Tage pro Woche war geöffnet, kein Tag ist ausgefallen. Unsere Schüler haben ihre Aufgaben diszipliniert und gut organisiert wahrgenommen“, war Hamm voll des Lobes. Dabei hatten sich deren Tätigkeiten nicht allein nur auf die Ausgabe von Schlägern und Bällen oder den Verkauf von Softdrinks, Süßigkeiten und anderen Dingen erstreckt. „Die Anlage muss gepflegt werden, die Flächen und Beete ebenso“, zählte er auf. Die Schüler hätten gezeigt, dass sie auch im dritten Jahr des Betriebs der Minigolfanlage ihrer Verantwortung in vollem Umfang gerecht geworden seien.

Weiter in Schülerhand

Bürgermeister Pohlmann lobte ebenfalls. „Bei Treffen mit Amtskollegen habe ich mehrfach von den Aktivitäten der Schülerfirma berichtet. Wenn dabei die Rede auf das Betreiben der Minigolfanlage kam, hat das immer erst Erstaunen und dann aber Anerkennung hervorgerufen.“ Er bestätigte noch einmal die bereits im Fachausschuss gefällte Entscheidung, die Minigolfanlage auch in Zukunft in den inzwischen bewährten Händen von „Coole Schule“ zu lassen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN